Krise in Venezuela: „Präsident Juan Guaidó“ reist nach Bogotá – Update

venezuela-kolumbien

Juan Guaidó wird vom kolumbianischen Außenminister empfangen (Foto: CancilleriaCo)
Datum: 24. Februar 2019
Uhrzeit: 19:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Übergangspräsident Juan Guaidó ist am am Sonntag (24.) in die kolumbianische Hauptstadt Bogota gereist. Der 35-jährige wird am Montag (25.) an einer Sitzung der Lima-Gruppe (Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay und Peru) ) teilnehmen, um die Krise in Venezuela zu diskutieren. Bei seiner Ankunft wurde der venezolanische Oppositionsführer von Außenminister Carlos Holmes Trujillo empfangen. „Außenminister Carlos Holmes Trujillo hat den venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó empfangen, der an der 11. Außenministerkonferenz der Lima-Gruppe in Bogotá teilnimmt“, so das kolumbianische Außenministerium. Das venezolanische Regime hatte am Samstag (23.) gewaltsam die Einfuhr von Lebensmitteln und medizinischen Hilfsgütern verhindert, mindestens 15 Menschen wurden getötet.

US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete währenddessen den venezolanischen Links-Diktator Nicolás Maduro Moros als „Kranken Tyrannen“, dessen „Tage gezählt sind“. Zu den Zielen der USA hinsichtlich einer Beendigung der Krise im südamerikanischen Land befragt antwortete Pompeo, alles dafür zu tun, dass „die Kubaner und Russen, die dieses Land jahrelang ruiniert haben, ihre Dominanz nicht mehr ausüben“.

Update, 26. Februar

Die US-Regierung von Donald Trump hat neue Sanktionen gegen vier regimetreue Gouverneure verhängt. Dies kündigte US-Vizepräsident Mike Pence am Montag bei einem Treffen der Lima-Gruppe in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá an. Pence gab zudem bekannt, dass Washington in den kommenden Tagen weitere, noch schärfere Sanktionen verhängen werde. Gleichzeitig forderte er die Lima-Gruppe auf, sämtliche Vermögenswerte der staatlichen Ölgesellschaft Petróleos de Venezuela einzufrieren.

Am Montagabend (25.) Ortszeit hat die kolumbianische Einwanderungsbehörde die Zahl der venezolanischen Deserteure auf 270 erhöht. Darunter befinden sich Mitglieder der bolivianischen Nationalpolizei, der Nationalgarde, der Armee, der Marine und der Spezialeinheiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!