Repression in Venezuela: Indigener stirbt im Krankenhaus von Roraima – Update

freiheit

Bei Auseinandersetzungen um Hilfslieferungen aus dem Ausland waren Indigene von venezolanischen Sicherheitskräften regelrecht abgeknallt worden (Foto: Facebook)
Datum: 01. März 2019
Uhrzeit: 06:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Krankenhaus von Boa Vista (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima) ist der indigene Venezolaner Kliver Alfredo Pérez Rivero (24) an Organversagen gestorben. Dies gab das Gesundheitsministerium der Landesregierung bekannt. Rivero war letzten Freitag in die medizinische Hilfseinrichtung eingeliefert worden. Er und andere venezolanische Ureinwohner suchten Hilfe in der Hauptstadt Boa Vista nach Konflikten in der Grenzregion zu Brasilien. Laut der Krankenhaus-Direktion hatte Kliver eine Thoraxverletzung, die durch Schüsse verursacht wurde.

Weitere zwanzig Indigene befinden sich im Krankenhaus am rechten Ufer des Rio Branco im Süden des Berglandes von Guayana. Bei Auseinandersetzungen um Hilfslieferungen aus dem Ausland waren sie von venezolanischen Sicherheitskräften regelrecht abgeknallt worden. Laut dem Gesundheitsministerium befindet sich einer dieser Patienten in einem sehr ernsten Zustand, wie Kliver wurde ihm in die Brust geschossen.

Update, 4. März

Mit dem 40-jährigen Jorge González Parra ist ein weiterer Ureinwohner der Pemón, die an den Protesten gegen das Maduro-Regime teilgenommen hatten, im Krankenhaus von Boa Vista gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der getöteten Indigenen auf sieben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    carlos

    Ist dieses Geschehen, den Fleissigen Diskutanten keine Zeile wert, weil hier Indigene betroffen sind.Hoffentlich hab ich nicht Recht, es kann ja auch andere Gründe geben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!