Schulden ohne Ende: Venezuelas PDVSA erklärt maritimen Notstand

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 07. März 2019
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Reuters“ hat die staatliche venezolanische Ölgesellschaft „PDVSA“ (Petróleos de Venezuela) den maritimen Notstand erklärt. Gründe dafür sind demnach Pläne der Hamburger Reedereigruppe Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM), zehn Tanker wegen überfälligen Rechnungen zurückzuholen. Zudem sind der PDVSA in den letzten Monaten die ausgebildeten Crews in Scharen davon gelaufen, Löhne wurden monatelang nicht gezahlt. Geschultes Personal von anderen Reedereien steht nicht zur Verfügung, diese verlangen Barzahlung im Voraus. Insider berichten darüber, dass die Tanker gerade so gewartet werden, dass sie den internationalen Schiffs- und Hafenstandards entsprechen.

Dem maritimen Arm von PDVSA, PDV Marina, fehlen etwa 160 Personen, darunter Kapitäne, Maschinisten und Bedienungspersonal, um die zehn Schiffe sofort an Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) zurückzugeben. BSM bestätigte letzten Monat, dass die Besatzungen der PDVSA-Schiffe Rio Arauca und Parnaso wegen unbezahlter Rechnungen in Portugal festgehalten werden. Ein drittes von BSM betriebenes Schiff, die Icaro, wurde in Curacao von einer Gruppe von Reedereien beschlagnahmt, die unbezahlte Rechnungen von PDVSA einforderten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Das kommt davon, wenn man seinen Verpflichtungen nicht nachkommt!
    Es ist gut, schön und richtig, wenn dies auch den ehrenwerten Herren der PDVSA und der PSUV langsam dämmert.
    noesfacil

    • 1.1
      Hp

      Denke die xx Tausend ausländischen Helfeshelfer ziehen auch am Geldbeutel… und werden diese ev nun auch gebeutelt und ohne Monetas und Wegfall von diesen könnte schneller der Wechsel herbeigeführt werden.

      Man muss ja vergleichen wieviel BR für fast 3000 Äerzte bezahlt hat

      Tristera y misera

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!