USA: Weitere Sanktionen gegen das venezolanische Regime – Update

sankt

Die USA haben bereits zahlreiche venezolanische Regierungsmitglieder sanktioniert und Investoren daran gehindert, die unbezahlten Schulden von Caracas neu zu verhandeln (Foto: Archiv)
Datum: 13. März 2019
Uhrzeit: 07:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die USA erhöhen den Druck auf Venezuelas Links-Diktator Nicolás Maduro. Washington gab bekannt, „sehr schwerwiegende zusätzliche Sanktionen“ gegen Banken zu erlassen, die mit Maduro zusammenarbeiten. Zudem würden weitere Visa für Vertraute Maduros widerrufen. Die Maßnahmen würden „sehr bald“ offiziell verkündet werden. Übergangspräsident Juan Guaidó kündigte derweil die wirtschaftliche Öffnung des Ölsektors in Venezuela für private Firmen an. Der PDVSA-Einfluss auf den wichtigsten Industriezweig des südamerikanischen Landes soll eingedämmt werden.

Indiens Regierung hat inzwischen Unternehmen davor gewarnt, weiterhin Erdöl aus Venezuela zu importieren. Indiens Raffinerie-Sektor ist stark von schwerem Rohöl abhängig und ist eines der wenigen Länder, die nach Verhängung von US-Sanktionen noch venezolanisches Öl kaufen. Bereits am Montag (11.) haben die Vereinigten Staaten eine Bank mit Sitz in Russland sanktioniert, weil sie mit dem „illegitimen“ Regime von Nicolás Maduro Geschäfte gemacht hatte. Damit wurde das erste ausländische Finanzinstitut wegen seiner Beziehungen zu Caracas bestraft.

Update

Die brasilianische Regierung ist bereit für Sanktionen gegen Venezuela. Nach Angaben aus Brasília wird bereits der „rechtliche Rahmen für die Anwendung neuer Sanktionen gegen das Regime von Nicolás Maduro geschaffen“. Laut diplomatischen Quellen gehört dazu unter anderem das Einfrieren von Vermögenswerten von Einzelpersonen und Unternehmen, die Beziehungen mit der De-facto-Regierung unterhalten. In ähnlicher Weise wird das Verbot der Einreise von „mit Maduro verbundenen Bürgern“ erwogen, das Dekret für diese Maßnahme befindet sich demnach bereits in der „Ausarbeitungsphase“.

Update, 19. März

Wegen unerlaubter Goldverkäufe haben die USA ihre Wirtschaftssanktionen gegen das venezolanische Regime ausgeweitet und die staatliche Gold-Bergbau-Firma CVG Minerven und deren Präsidenten Adrián Perdomo mit Sanktionen belegt. Das Vermögen in den USA wurde eingefroren, Einreisesperren verhängt und US-Firmen dürfen fortan keine Geschäfte mehr mit dem Unternehmen machen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten