Uruguay: Besorgnis über Rekordanstieg bei Mordfällen

ford

Die Regierung von Präsident Tabaré Vázquez ist weit davon entfernt, ihr Versprechen hinsichtlich der Reduzierung von Raubüberfällen einzuhalten (Foto: Archiv)
Datum: 26. März 2019
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Uruguay sind die Tötungsdelikte im letzten Jahr um 45,8 und die gewalttätigen Überfälle um 53,5 Prozent gestiegen. Dies gab am Montag (25.) Innenminister Eduardo Bonomi während einer Pressekonferenz bekannt. Die Regierung von Präsident Tabaré Vázquez ist weit davon entfernt, ihr Versprechen hinsichtlich der Reduzierung von Raubüberfällen einzuhalten (minus 30 Prozent).

Im vergangenen Jahr gab es im kleinsten spanischsprachigen Land in Südamerika im Vergleich zu 2017 einen Rekord an Tötungsdelikten und gewalttätigen Überfällen. Die Zahl der Morde stieg von 284 auf 414, was einen Anstieg von 45,8 Prozent bedeutet (Mordrate pro 100.000 Einwohner bei 11,8). Registriert wurden 29.904 gewalttätige Raubüberfälle – im Vorjahr 19.441. Die Diebstähle stiegen von 115.549 im Jahr 2017 auf 145.161 im Jahr 2018 (Anstieg von 25,8 Prozent).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!