Krise in Venezuela: IWF friert 400 Millionen US-Dollar ein

fox-news

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Mittwoch die De-facto-Regierung von Nicolás Maduro als "Bedrohung" für die nationale Sicherheit bezeichnet und verwies auf seine wachsenden Verbindungen zu Kuba, dem Iran oder Russland (Foto: Archiv)
Datum: 10. April 2019
Uhrzeit: 20:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Venezuelas Links-Diktator Nicolás Maduro seine Suche nach Bargeld im Ausland intensiviert wurde ihm am Mittwoch (10.) eine weitere Tür geschlossen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat dem auf Kuba ausgebildeten Marxist seinen Zugang zu fast 400 Millionen US-Dollar an Sonderziehungsrechten ausgesetzt und dabei das politische Chaos als Ursache genannt.

Der IWF prognostiziert für 2019 einen Rückgang der venezolanischen Wirtschaft um fünfundzwanzig Prozent und setzt den südamerikanische Staat gleich mit Ländern, die sich im Bürgerkrieg befinden. US-Außenminister Mike Pompeo hat am Mittwoch die De-facto-Regierung von Nicolás Maduro als „Bedrohung“ für die nationale Sicherheit bezeichnet und verwies auf seine wachsenden Verbindungen zu Kuba, dem Iran oder Russland.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten