IWF und Weltbank wollen Venezuela helfen – Update

weltbank

Die Weltbankgruppe hatte ursprünglich den Zweck, den Wiederaufbau der vom Zweiten Weltkrieg verwüsteten Staaten zu finanzieren (Foto: Archiv)
Datum: 12. April 2019
Uhrzeit: 16:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der katastrophalen Lage in Venezuela sind der Internationale Währungsfonds und die Weltbank für eine Hilfsaktion bereit. IWF-Chefin Lagarde und David Malpass (Präsident der Weltbank) wiesen allerdings darauf hin, dass die Aktionäre (Mitglieder) der beiden Institutionen zuvor Juan Gerardo Guaidó Márquez als Venezuelas Staatschef anerkennen müssen. Der IWF hatte wenige Tage zuvor dem venezolanischen Links-Diktator Maduro den Zugang zu Hilfskrediten von fast 400 Millionen US-Dollar verwehrt. Bis zur Einigung auf eine anerkannte Regierung werden keine Gelder des Währungsfonds an Venezuela fließen.

Sowohl der IWF als auch die Weltbank erwarten die Positionierung der internationalen Gemeinschaft und damit ihrer Mitgliedsländer für eine mögliche Anerkennung von Guaidó, der die Unterstützung von mehr als sechzig Regierungen weltweit besitzt (einschließlich der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und Brasilien). „Die Frage der Anerkennung des einen oder anderen wird nicht von der Bank entschieden, sondern von ihren Anteilseignern“, so Malpass der versprach, dass die Weltbank die „humanitäre Krise“ angehen werde.

„Wir sind wirklich sehr, sehr besorgt über die humanitäre Krise, die sich in Venezuela vor unseren Augen entwickelt“, betonte IWF-Chefin Lagarde. Seit 2004 hat der IWF keine Besuche in Venezuela durchgeführt, um seine Tätigkeiten gemäß den Statuten zu überprüfen. „Obwohl wir zur Persona non grata (unerwünschte Person) erklärt wurden, haben wir genügend Informationen über die aktuelle Lage“, bestätigte Lagard.

Update, 13. April

Lagarde gab am Samstag bekannt, dass der IWF Venezuela nicht helfen kann. Nach ihren Worten gibt es „keine breite Mehrheit unter den Mitgliedsstaaten“ (mehr als 50 Prozent der Stimmen), die Guaidó als Interimspräsidenten anerkennen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!