USA verhängen neue Sanktionen gegen venezolanisches Regime

sankt

Die USA haben bereits zahlreiche venezolanische Regierungsmitglieder sanktioniert und Investoren daran gehindert, die unbezahlten Schulden von Caracas neu zu verhandeln (Foto: Archiv)
Datum: 12. April 2019
Uhrzeit: 20:56 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die USA erhöhen den Druck auf das venezolanische Regime und haben am Freitag (12.) vier Unternehmen und neun venezolanische Öl-Tanker mit Sanktionen belegt. Nach Angaben aus Washington haben drei der ausgewählten Reedereien ihren Sitz in Liberia und die vierte in Italien. Einige der Schiffe transportierten Öl nach Kuba.

„Wir werden weiterhin auf Unternehmen abzielen, die venezolanisches Rohöl nach Kuba transportieren. Kuba profitiert von der Plünderung der natürlichen Ressourcen durch das Maduro-Regime“, so das US-Finanzministerium in einer Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Na auch das sind doch eigentlich „wunderbare Nachrichten“.
    Der stete Tropfen höhlt den Stein,….. auch wenn jetzt letztlich wieder andere „arme Teufel“ leiden müssen, welche im Grunde genommen mit der grundhaften Schweinerei nichts zu tun haben.
    noesfacil

  2. 2
    Thor

    die Strategie der Regierung ist die völlige Verelendung der Massen zwecks einfacher Manipulation und Steuerung. Die Erträge aus dem illegalen Minenbetrieb und des exorbitanten Drogenhandels reichen um alle Militärs und die Führungsriege der PSUV zufrieden zu stellen. Das sogenannte Volk ist nur noch lästiges Beiwerk. Effizienter wäre es die ganzen Familien dieser „Täter“ auszuweisen und die gestohlenen Besitztümer in Form von Geldvermögen, Häusern, Firmen, Grundbesitz etc. zu enteignen. Das würde selbst die Militärs ins Mark treffen, alles andere ist nur reine Kosmetik.

  3. 3
    Peter Hager

    In der Regel ist bereits der Wert einer Rohölladung sehr viel höher, als die des Tankschiffes, das sie transportiert. Es würde sich also rechnen, die Schiffe nur für einen einzigen Transport zu kaufen oder bauen zu lassen. Da erfahrungsgemäß 20-35 Tonnen Drogen als „Beiladung“ an Bord sind, verstärkt sich dieser Effekt noch mal zusätzlich. Problematisch dürfte natürlich der Nachschub an Tankern sein. So schnell baut man die Dinger nun auch nicht.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten