Venezuela: Anhaltende Massenflucht trotz Schließung der Grenze zu Brasilien

grenze

Grenzübergang zwischen Venezuela und Brasilien (Foto: ScrennshotYouTube)
Datum: 20. April 2019
Uhrzeit: 15:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor zwei Monaten hat Venezuela die Grenze zu Brasilien geschlossen (21. Februar 2019). Offiziell bleibt der Verkehr für Personen und Fahrzeuge eingeschränkt. In der Praxis haben sich die Venezolaner jedoch auf alternative Wege gewagt, um Lebensmittel und andere dringend benötigte Güter von brasilianischer Seite aus in das von einer Dauerkrise gebeutelte Heimatland zu transportieren. Die wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen sind jedoch auf beiden Seiten der Landesgrenze spürbar.

„Venezolaner überqueren die Grenze auf alternativen Wegen, entweder mit dem Auto oder zu Fuß. Sie suchen nach Produkten, die sie in der venezolanischen Stadt Santa Elena de Uiarén nicht finden – hauptsächlich nach verderblichen Lebensmitteln. Sie beschweren sich massiv darüber, dass sie beim Zoll in Santa Elena die venezolanischen Sicherheitskräfte (Polizei/Militär) bezahlen/bestechen müssen“, berichtet Luana Simão, Verkäuferin in einem Bekleidungsgeschäft.

Inzwischen geht die Massenflucht aus Venezuela weiter. Nach offiziellen Angaben des brasilianischen Büros des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind bis März dieses Jahres mehr als 240.000 Venezolaner in brasilianisches Hoheitsgebiet eingereist. Die Notleidenden sind auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen und flüchten vor der politischen Instabilität in ihrem Heimatland. Fast die Hälfte der Flüchtlinge reiste weiter in andere spanischsprachige Länder. Bis März hat Brasilien laut UNHCR bereits rund 160.000 Venezolanern ein Flüchtlings- oder vorübergehendes Aufenthaltsvisum erteilt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!