Kleinpartei „DIE LINKE“: Politische Handlanger eines Diktators

depp

Der Besuch zur unpassenden Zeit sorgt für Irritationen im politischen Berlin (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 26. April 2019
Uhrzeit: 22:22 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Linkspartei-Abgeordnete und europapolitische Sprecher der Linksfraktion Andrej Hunko aus Aachen ist relativ unbekannt und macht nur selten Schlagzeilen. Das hat sich nach seinem Treffen mit dem venezolanischen Links-Diktator Nicolas Maduro in Caracas geändert. Der auf Kuba ausgebildete Maduro hat nicht mehr viele Verbündete, aber auf wen er sich verlassen kann, ist die ewig Gestrige deutsche Kleinpartei „DIE LINKE“. Der Besuch von Hunko zur unpassenden Zeit sorgt für Irritationen im politischen Berlin.

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Johann Wadephul nannte die Begegnung skandalös. „Andrej Hunko⁩ entblödet sich nicht, von Maduro quasi wie ein Staatsgast empfangen zu werden. Schlimm wie er sich zum politischen Handlanger eines verbrecherischen Regimes macht! Jetzt muss ⁦Dietmar Bartsch reagieren“!

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Thor

    Da fühlt sich sogar ein Bonobo als VIP … was soll man dazu noch sagen… e k e l h a f t …

    Eigentlich wollte ich „nobody“ schreiben, aber die Autokorrektur entblößte doch tatsächlich „Bonobo“ – Zufall?!

    • 1.1
      Gringo

      Sagt nichts gegen Bonobos. Die haben mehr
      Verstand als DIE LINKEN!!!!

  2. 2
    Perro

    Diese …… sollte mit den Menschen dort reden was die vom Mörduro halten. Sie sollte sich auch fragen warum so viele das Land verlassen. Die Wirtschaft in Venezuela war auch schon vor den Sanktionen der USA am Boden. Keine Ahnung von Irgendetwas aber gross bla bla machen.

  3. 3
    Peter Hager

    Wie soll ein Dietmar Bartsch denn schon reagieren, ein Mann, der vor ganz wenigen Jahren in einem Interview zum Besten gab, „Ein demokratischer Sozialismus wurde bislang noch niemals verwirklicht, doch sehe ich hoffnungsvolle Ansätze in Ecuador, Bolivien und Venezuela.“

    Die ganze LINKE ist wie Andrej Hunko und Heike Hänsel. Das schliesst gerade Dietmar Bartsch mit ein. Gysi ist einer der wenigen, der sich bei so heiklen Themen bedeckt hält, was nicht bedeutet, daß er zu Venezuela anders steht, als seine zu willenlosen Zombies einer menschenverachtenden Ideologie verkommenen Parteigenosson.

  4. 4
    alexandro

    kann den Vorrednern nur zustimmen, es ist schlimm, das solche linken Klugscheisser und N ichtswisser vom deutschen Steuerzahler auch noch finanziert werden müssen. Nun da reichen sich 2 äusserst wertvolle Mitglieder der menschlichen Gesellschaft die Hände ,ein Mörder und Rauschgifthändler und ein Zombie der deutschen Linken

  5. 5
    Caratinga

    Warum wandert dieser Idiot nicht nach Venezuela aus, unter Führung von Maduro?
    Solche Vollpfosten sind zu Dumm für Europa.

  6. 6
    Caratinga

    Wer die Linken SED in D wählt sollte sofort seine Sachen packen, und nach Russland umsiedeln.

  7. 7
    Peter Hager

    Die Gruppe Pro Venezuela demonstrierte heute vor dem Venezolanischen Konsultat, dessen Konsul in dem Ruf steht, ein chavistischer Verbrecher zu sein. Die üblichen Störungen durch die LINKE und geistig verwandte Chaoten blieben überraschenderweise aus. Doch die vorsorglich erschienene Üolizei wußte, warum. „Die können nicht! Sind noch besoffen von ihrer Randale zum 1. Mai.“

  8. 8
    noesfacil

    Wir haben am 30.04. und auch am 01.05.2019 vor der Venezolanischen Botschaft demonstriert.
    Wie immer in Berlin üblich, wurde die Demo von einem Polizeifahrzeug mit 2 Insassen überwacht.
    Ich begleite diese Demos in Berlin (der Hochburg der LINKEN und geistig verwandten Chaoten) seit 2014. Niemals seither hat es irgendwelche relevanten Störungen von diesen Leuten gegeben.
    Auch am 01.Mai gab es in Berlin so gut wie keine wesentlichen „Randale“ und „besoffen“ war auch niemand.
    noesfacil

    • 8.1
      Peter Hager

      Da könnte ich aus Frankfurt ganz andere Geschichten erzählen, denn die Sekretärin des Konsuls soll eine militante LINKE sein, die sofort per Telefon handfeste „Studenten“ oder Gewerkschafter herbeiruft. Leute halt, die gewaltbereit und frei verfügbar sind wenn andere arbeiten. Doch möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht ins Detail gehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!