Guaidó: Heute war ein historischer Tag für Venezuela!

venezuela

Massenproteste in Caracas: Guaidó will Maduro die Macht entreißen (Fotos: Carla Reina Bocaranda)
Datum: 01. Mai 2019
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dariana Bracho, offizielle Journalistin der Nationalversammlung (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Interimspräsident Juan Guaidó hat den 30. April 2019 als „historischen Tag für das Land“ bezeichnet, da die letzte Phase der Beendigung der widerrechtlichen Regierung beginnt. In einer Nachricht über soziale Netzwerke um circa 20:30 Uhr (Ortszeit) an die Venezolaner und die Welt bestätigte Guaidó, dass „Druck und Protest“ zu Ergebnissen führt. „Es ist eine Farce, dass das Regime die nationalen Streitkräfte kontrolliert. Maduro hat weder die Unterstützung noch den Respekt des FAN (venezolanische Streitkräfte), geschweige denn die Unterstützung des Volkes“.

Guaidó bestritt, dass es sich um einen Staatsstreich oder Putsch handelt. Das wäre nur der Fall wenn er als legitimer Interimspräsident verhaftet würde. Er bat die Venezolaner, weiterhin auf der Straße zu protestieren und organisiert und friedlich weiterhin Druck auf die Diktatur auszuüben. „Wir bleiben auf den Straßen, das ist unser Territorium. Der Druck ist von grundlegender Bedeutung, da wir in Venezuela Veränderungen erreichen können“.

Er rief für heute, am 1. Mai 2019, zum bisher größten Marsch in der Geschichte des Landes auf. Der Interimspräsident von Venezuela forderte die FAN (venezolanische Streitkräfte) auf, bei der Operation Freiheit mitzuarbeiten. „Wir kennen die Anstrengungen und Opferbereitschaft unserer Streitkräfte an sowie den Prozess und die Rolle, die diese während des Überganges und Wiederaufbaus von Venezuela leisten. Mehr Mitglieder der Streitkräfte sollten sich uns anschließen, es muss weitergehen“.

Guaidó dankte auch der internationalen Gemeinschaft für die Unterstützung. Weiterhin machte er klar, dass es in Venezuela um einen “ friedlichen Volksaufstand gegen die widerrechtliche Macht eines Diktators, der sich aus Angst vor dem Volk verbarrikadiert“ handelt. „Anhänger des Regimes riefen das Volk auf, nach Miraflores (offizieller Amtssitz des venezolanischen Präsidenten) zu gehen, niemand erschien oder wird erscheinen, da dem Regime der Respekt und die Unterstützung der nationalen Streitkräfte fehlen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Viel Glück und Erfolg und Maduro, kauf dir schon mal ne warme Jacke. In Russland ist es kalt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!