Deutschland tritt der Tropischen Waldallianz bei

tafelberg

Tropische Wälder sind von globaler Bedeutung für den Schutz des Klimas und der biologischen Vielfalt Foto: parquesnacionales.gov)
Datum: 06. Mai 2019
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) haben heute den Beitritt Deutschlands zur Tropischen Waldallianz verkündet. Durch den Beitritt baut die Bundesregierung ihr aktives Engagement für entwaldungsfreie Lieferketten aus. Bereits seit vielen Jahren unterstützen beide Ministerien umfangreiche Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung von tropischen Wäldern.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Tropische Wälder sind von globaler Bedeutung für den Schutz des Klimas und der biologischen Vielfalt. Angesichts des dramatischen Ausmaßes der Waldzerstörung müssen wir unsere Anstrengungen mit der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft bündeln. Nur gemeinsam schaffen wir es, entwaldungsfreie Lieferketten Realität werden zu lassen.“

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller betont: „Mit der tropischen Waldallianz verpflichten sich immer mehr Unternehmen, keinen Wald mehr für unsere Produkte zu zerstören. Denn Wälder sind Lebensgrundlage für mehr als 1,6 Milliarden Menschen. Sie liefern Nahrung, schaffen Einkommen und schützen vor Erosionen und Überschwemmungen. Weltweit wird aber alle vier Sekunden Wald von der Größe eines Fußballfeldes vernichtet. Mit dramatischen Auswirkungen: Das Artensterben schreitet bis zu 100 mal schneller voran als früher. Der Klimawandel nimmt weiter an Fahrt auf. Millionen von Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage. Wir können das stoppen, wenn wir Wälder konsequent schützen und nachhaltig nutzen.“

Jedes Jahr verschwinden weltweit rund 12 Millionen Hektar Wald. In den Tropen ist die Produktion von Rohstoffen wie Palmöl, Soja und Rindfleisch für die Hälfte der Entwaldung verantwortlich. In den vergangenen Jahren hat sich eine wachsende Zahl internationaler Firmen verpflichtet, ihre Agrarlieferketten entwaldungsfrei zu gestalten. Die Tropische Waldallianz (kurz: TFA, Tropical Forest Alliance) unterstützt die Umsetzung dieser Verpflichtungen als Plattform für Mobilisierung, Austausch und Wissensvermittlung.

Derzeit findet noch bis 8. Mai das Jahrestreffen der TFA im kolumbianischen Bogotá statt. Als internationale Partnerschaft von Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft hat die TFA das Ziel, den Schutz der tropischen Wälder durch die Schaffung nachhaltiger Agrarlieferketten zu verbessern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    das ist ja mal auf dem ersten Blick eine feine Sache das DE Mitglied der Tropischen Waldallianz ist.
    Auf dem 2. Blick ist das mal wieder eine typische Industriestaaten verlogene Aktion, Zitat aus Wiki;

    Kolumbien ist Deutschlands größter Kohlelieferant; deutschen Kohleimporteuren (u. a. RWE, E.ON und STEAG) wird daher von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen vorgeworfen, ungenügende Umwelt- und Menschenrechtstandards zu tolerieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!