Krise in Venezuela: „Wir können kein weiteres Kuba akzeptieren“

kolumbien

Kolumbiens Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez (Foto: PresidenciaCol)
Datum: 07. Mai 2019
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der amerikanische Kontinent kann nicht zulassen, dass Venezuela in die Fußstapfen Kubas tritt. Dies gab Marta Lucía Ramírez, Vizepräsidentin von Kolumbien, am Montag (6.) in Washington bekannt. Ramírez wies darauf hin, dass die Bevölkerung Kubas seit sechs Jahrzehnten unter dem kommunistischen Regime leidet. „Das kriminelle Regime des venezolanischen Diktators Nicolás Maduro ist unhaltbar. Was die Lösung sein wird, weiß ich nicht aber ist klar, dass wir diese Situation nicht ewig aufrechterhalten können. Wir können kein weiteres Kuba in Venezuela haben/dulden“, betonte die kolumbianische Vizepräsident während ihrer Teilnahme am Forum des American Enterprise Institute (AEI), einer Gruppe konservativer Experten aus der US-Hauptstadt.

Ramírez betonte mehrfach, dass die Situation in Venezuela „sehr ernst ist“ und unterstrich die „Bedrohung“ der Sicherheit für die gesamte Region. „Das Maduro-Regime gewährt Mitgliedern der kolumbianischen Guerilla Unterschlupf in Venezuela – dort ist der internationale Drogenhandel angesiedelt. Auf venezolanischem Territorium gibt es kriminelle Gruppen aus der ganzen Welt“, erklärte Ramírez vor Journalisten und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die wirtschaftlichen und politischen Sanktionen gegen Links-Diktator Maduro zu verstärken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Sie ist besorgt, weiß nicht, wie es weitergeht, nur daß es so nicht weitergehen darf… Was wollte die Dame eigentlich sagen, was nicht längst jedes kind weiß?

    „Das Maduro-Regime gewährt Mitgliedern der kolumbianischen Guerilla Unterschlupf in Venezuela – dort ist der internationale Drogenhandel angesiedelt. Auf venezolanischem Territorium gibt es kriminelle Gruppen aus der ganzen Welt“ Jouw! Auch das wissen wir. Und wir wissen, daß die alle vorher in Kolumbien waren. Wenn Venezuela zur Demokratie zurück kehrt, werden auch die kolumbianischen Guerilla, der internationale Drogenhandel und viele der kriminellen Gruppen aus der ganzen Welt nach Kolumbien zurück kehren, oder das Nachbarland wählen, das am wenigsten dagegen unternimmt.

  2. 2
    noesfacil

    „Das kriminelle Regime des venezolanischen Diktators Nicolás Maduro ist unhaltbar. Wir können kein weiteres Kuba in Venezuela haben/dulden“, betonte die kolumbianische Vizepräsidentin“.

    Vollkommen richtig!!!
    Und nun???

    Basta ya las palabras, hacen falta hechos!
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!