Forscherteam analysiert Baumnachwuchs in Lateinamerika

baum

Viehweiden mit isolierten Bäumen im Zentrum Panamas. Auf diesen verlassenen Weiden beginnen sich die tropischen Wälder zu regenerieren. Dylan Craven
Datum: 17. Mai 2019
Uhrzeit: 20:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

ropenwälder werden in alarmierender Geschwindigkeit abgeholzt, um Platz für Landwirtschaft und Weideland zu schaffen. Die gute Nachricht ist, dass sie auf natürliche Weise nachwachsen können, wenn die Felder verlassen werden. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, dass verschiedene Regenwaldtypen sich auf unterschiedliche Art regenerieren. Dies hat Folgen für die Wiederherstellung der Wälder, die Artenvielfalt und die Ökologie. Die Ergebnisse wurden in Nature Ecology and Evolution veröffentlicht.

(pug) 85 Forscherinnen und Forscher aus 16 verschiedenen Ländern sammelten Originaldaten von 50 Standorten, 1400 Parzellen und mehr als 16000 Bäumen in tropischen Wäldern in ganz Lateinamerika. Die Wissenschaftler verfolgten die Erholung der tropischen Wälder, um zu verstehen, wie der Prozess des Nachwachsens funktioniert. Sie fanden heraus, dass Baumarten, die teures und langlebiges Holz produzieren, sehr lange Bestand haben können, insbesondere unter widrigen klimatischen Bedingungen. Allerdings geht diese Strategie zu Lasten des Wachstums, das reduzierter und langsamer verläuft. Schon früh in der Regenerationsphase des Waldes sind Licht- und Wasserressourcen reichlich vorhanden, was zur Dominanz von „schnellen“ Pioniersorten mit Weichholz führt. Nehmen die Ressourcen spät ab, führt dies zur Dominanz der „langsamen“ spätnachfolgenden Arten mit Hartholz. Diese Informationen sind entscheidend für die Verbesserung der Initiativen zur Aufforstung der Wälder und zur Auswahl der besten Arten für die Anpflanzung.

„Unsere Studie zeigt, wie sich tropische Wälder auf Rinderweiden und landwirtschaftlichen Flächen regenerieren“, sagt Dr. Dylan Craven aus der Abteilung für Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie der Universität Göttingen. Er hat die Holzdichte in Zentral-Panama gemessen. „Sie ist außerordentlich variabel, vor allem aufgrund von Klimaunterschieden. Das Verständnis, wie sich tropische Wälder in verschiedenen Kontexten regenerieren, wird für die Entwicklung effektiver Wiederaufforstungsprogramme für einheimische Arten und Schutzgebiete für Biodiversität und Klimaschutz in ganz Lateinamerika von wesentlicher Bedeutung sein. Hoffentlich werden ähnliche Studien aus den afrikanischen und asiatischen Tropen folgen und ähnliche Programme stärken.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!