Portugal ist für viele wohlhabende Brasilianer das neue Miami

lissabon

Sechs Millionen Besucher gegen 500.000 Einwohner: Portugals Hauptstadt leidet unter ihrer Beliebtheit bei Urlaubern (Foto: Câmara Municipal de Lisboa)
Datum: 21. Mai 2019
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das kleine europäische Land Portugal erlebt einen kleinen Boom. Die Wirtschaft wächst seit 2014 kontinuierlich, die Arbeitslosenzahlen sind gesunken, das Staatsdefizit wird für 2018 auf rund ein Prozent geschätzt (2010 bei über elf Prozent). Das Sorgenkind ist zum Musterschüler geworden, privater Konsum, Auslandsinvestitionen und Exporte haben deutlich zugelegt. Der Tourismus- und Immobilienboom verursachte auch Unruhen unter den Portugiesen, die vom Wohnungsmarkt ausgeschlossen wurden, da die neue Nachfrage aus dem Ausland die Preise ankurbelte. Die Franzosen, die eine der höchsten Steuerbelastungen der 34 entwickelten Länder aufweisen, waren 2017 die wichtigsten internationalen Käufer in Portugal und machten 29 Prozent der ausländischen Investitionen im Immobiliensektor aus. An zweiter Stelle liegen die Brasilianer, die Portugiesisch sprechen, mit 19 Prozent der gesamten Auslandsinvestitionen, gefolgt von den Briten mit 11 und den chinesischen Käufern mit 9 Prozent.

„Sie kaufen überall Häuser“, so Luis Lima, Leiter der in Lissabon ansässigen Asociación de Agentes. „Diese Brasilianer sind völlig anders als diejenigen, die in der Vergangenheit nach Portugal gekommen sind – sie gehören einer höheren sozialen Klasse an.“ Während die Einwanderung zwischen Brasilien und Portugal (ehemalige Kolonialmacht) aufgrund des wirtschaftlichen Auf- und Abschwungs in beide Richtungen verlief, bevorzugten wohlhabende Brasilianer seit Jahrzehnten das junge, moderne und internationale Miami. In Portugal sahen sie lediglich ein melancholisches Land, das aufgrund seiner ruhmreichen Vergangenheit Nostalgie weckte.

All das begann sich zu ändern, nachdem Portugal 2014 sein internationales Rettungsprogramm abgeschlossen hatte und ein Tourismus- und Immobilienboom ganze Städte mit Boutique-Hotels, mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants, Luxusapartments und Geschäften für internationale Touristen verwandelt hatte. Steuerliche Anreize und die Wahrnehmung, dass Portugal ein sicherer Ort ist (Platz vier im globalen Friedensindex 2018), waren für viele wohlhabende Brasilianer das Sahnehäubchen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!