Exodus aus Venezuela: 3,7 Millionen Menschen auf der Flucht

venezuela

Die systembedingte Wirtschaftskrise in Venezuela lässt die Menschen hungern und verzweifeln. Millionen fliehen in die benachbarten Länder (Foto: Archiv)
Datum: 23. Mai 2019
Uhrzeit: 14:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund der sich weiter verschlechternden humanitären, politischen und wirtschaftlichen Situation haben inzwischen 3,7 Millionen Venezolaner ihr Land verlassen. Nach Aussagen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind die meisten von ihnen auf internationalen Flüchtlingsschutz angewiesen. Bis Ende 2018 beantragten bereits 460.000 Venezolaner formell Asyl, mehrheitlich in den benachbarten Ländern Südamerikas. Der UNHCR empfiehlt in einer Handlungsrichtlinie die Anwendung der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 für bestimmte gefährdete Personenkreise. Das Leben vieler Venezolaner sei ebenso wie ihre Sicherheit oder Freiheit von den chaotischen Zuständen bedroht, die die öffentliche Ordnung derzeit massiv gefährden. Falls sich der aktuelle Trend fortsetztet, dann wird nach UNHCR-Angaben die Zahl der Geflüchteten bis Ende des Jahres die fünf Millionen überschreiten. Ein solche Entwicklung würde einen immensen Bedarf an zusätzlichen Unterkünften, gesundheitlicher Versorgung und Hilfsgütern erzeugen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UNHCR, appelliert daher an die internationale Gemeinschaft, die Flüchtlinge und die Aufnahmeländer stärker zu unterstützen. „Es ist zu befürchten, dass aufgrund der schlechten Versorgungslage und fehlender Sicherheit immer mehr Frauen und Kinder zur Flucht gezwungen werden. Wir müssen schnelle und umfangreiche Hilfe auf den Weg bringen“, fordert der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer.

Massenflucht aus Venezuela

Der Exodus der Venezolaner ist der größte der jüngeren Geschichte von Lateinamerika und der Karibik-Region. Im vergangenen Jahr verließen jeden Tag 5.000 Menschen das Land und, ebenfalls in 2018, waren es Venezolaner, die weltweit die viertmeisten Anträge auf Asyl stellten – nach Afghanen, Syrern und Irakern. Mehr als achtzig Prozent der venezolanischen Flüchtlinge wurden von Ländern in Südamerika aufgenommen, die weiterhin eine Politik der offenen Grenze, Solidarität und Großzügigkeit zeigen. Jedoch stoßen die Länder zunehmend an die Grenzen ihrer Kapazitäten, was das friedliche Zusammenleben mit der einheimischen Bevölkerung gefährden, zu Diskriminierungen und Fremdenfeindlichkeit führen kann. Um diese negativen Auswirkungen zu verhindern, haben der UNHCR und seine Partner seit 2017 ihre Präsenz in Venezuela und den Nachbarstaaten massiv ausgebaut und sowohl die Unterstützung der Geflüchteten als auch der Gastbevölkerung verstärkt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Thor

    seit Jahren die gleichen Zahlen… Persönlich gehe ich von 4,5-5 aus. Aus fast jeder Familie gingen die Söhne und Töchter, meist mit Universitätsabschluss. Seit einiger Zeit wandern ganz normale Venezolaner aus, einfach weil die Kaufkraft auf ein Minimum geschrumpft ist. Die Überlandbusse nach Kolumbien, Ecuador, Peru, Chile, Argentinien sind jeden Tag voll besetzt. Das sind jeden Tag hunderte die dem Land den Rücken zudrehen, einfach weils nicht mehr geht. Viele kleinere und mittlere Geschäftsleute sitzen auf vollen Koffern – wer soll denn auch noch die Produkte, welche es übrigens zu Haufe gibt- noch kaufen. Hier kostet mittlerweile Maisöl 7 Dollar der Liter… da bekomme ich in D 8-10 Liter in bester Qualität…
    Entweder es gibt dieses Jahr noch eine US-geführte internationale Intervention oder das Land wird für die nächsten 20 Jahre in den failed state Status ähnlich wie Somalia übergehen. Persönlich glaube ich an letzteres….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!