Venezuela: Drama vor den Augen der Weltöffentlichkeit – Update

Datum: 28. Mai 2019
Uhrzeit: 02:00 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eltern und Patienten des Krankenhauses JM de los Rios, dem wichtigsten öffentlichen Kinderkrankenhaus in Venezuela, protestierten am Montag (27.) außerhalb des medizinischen Zentrums. Grund dafür war der Tod eines vierten Kindes innerhalb weniger Wochen, das keine dringend erforderliche Knochenmarktransplantation erhalten hat.

Das Kinderkrankenhaus in Caracas hatte Anfang Mai dieses Jahres dreißig Patienten auf der Warteliste für Knochenmarktransplantationen. Am Sonntag, dem 26. Mai, starb der 11-jährige Erick Altuve mit Non-Hodgkin-Lymphom an Atemstillstand und der achtjährige Yeiderbeth Requena war einen Tag zuvor gestorben.

Vor den Augen der Weltöffentlichkeit spielt sich im einst reichsten Land Lateinamerikas ein Drama ab. Eine „Faschistische Verbrecherbande“ (Zitat katholische Kirche) macht für die von ihr verursachte Krise US-Sanktionen verantwortlich.

Die Präsidentin der venezolanischen Gesellschaft für Kinderbetreuung und Pädiatrie und ehemalige Präsidentin des Krankenhaus JM de los Rios, Huníades Urbina, weist darauf hin, dass die Gewerkschaft seit „mehr als 10 Jahren und ohne Erfolg auf die fortschreitende Verschlechterung der medizinischen Einrichtung hingewiesen hat“. Defekte Klimaanlagen, marode Wasserleitungen und mangelnde Hygiene sind das Ergebnis einer irrsinnigen Politik, der immer mehr Menschen zum Opfer fallen.

Update, 28. Mai

Yoider Carrera, zwei Jahre alt, starb Montagabend im Krankenhaus José Manuel de los Ríos in Caracas. Es ist das fünfte Kind, das im Mai sein Leben verloren hat. Er wurde mit einem Tumor am Kopf ins Krankenhaus eingeliefert und konnte nicht behandelt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Es bleibt halt dafür kein Geld übrig, wenn sich das Regime mit Luxus Immobilien in der ganzen Welt versorgt. Da wurden Kleinverdiener plötzlich zu Milliardären. Das wird die größte Aufgabe der neuen Regierung sein, diese gestohlenen Vermögen zurück zu fordern. Am Besten ein Gesetz erlassen, dass die Vermögen nachgewiesen werden müssen, wie es verdient wurde.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!