Hohe Mordrate in Lateinamerika verringert die Lebenserwartung

Datum: 04. Juni 2019
Uhrzeit: 15:02 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die hohe Rate der Tötungsdelikte in mehreren Ländern in Lateinamerika hat zu einer verringerten Lebenserwartung der Bürger geführt. Laut einer aktuellen Studie der „Australian National University“ tritt in der Region, in der nur acht Prozent der Weltbevölkerung lebt, ein Drittel der weltweiten Tötungsdelikte auf. Dies erklärt demnach die Lücke in der statistischen Lebenserwartung im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern.

Mexiko und Venezuela sind zwei der Länder, in denen die Mordrate in den letzten Jahren aufgrund politischer Konflikte und der Gewalt der Drogenkartelle am stärksten angestiegen ist. Im Aztekenland haben Männer aufgrund dieser Situation fast ein halbes Jahr an Lebenserwartung verloren, in Venezuela laut der Studie fast zwei Jahre. In Zentralamerika ist die Situation besonders in El Salvador besorgniserregend: die Lebenserwartung bei Männern sank um vier und bei Frauen um ein halbes Jahr. In Honduras um sechs Jahre bei Männern und um zwei Jahre bei Frauen.

„Morde in Lateinamerika sind in einigen Ländern von einer Epidemie zu einer Pandemie übergegangen. In vielen Fällen hat sich die Gewalt über die Grenzen hinweg verbreitet, unter anderem aufgrund großer wirtschaftlicher Ungleichheit und Instabilität in der Region“, erklärte der Autor der Studie, Vladimir Canudas-Romo.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!