Online-Tools können Menschen bei Katastrophen helfen

strasse-wech

Seit dem Erdbeben hat sich das Nachbarland der Dominikanischen Republik nicht wirklich im guten Sinn entwickelt (Fotos: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 12. Juni 2019
Uhrzeit: 10:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der zunehmenden Naturgefahren und klimabedingten Katastrophen können Online-Tools wie „Crowdsourced Mapping“ und „Social Media“ den Menschen helfen, eine Krise zu verstehen und darauf zu reagieren. Sie ermöglichen es den Menschen, ihren Standort mitzuteilen und Informationen beizusteuern. Aber sind diese Instrumente für alle nützlich, oder werden einige Menschen marginalisiert? Es ist wichtig, dass diese Instrumente Informationen aus allen Teilen einer gefährdeten Gemeinschaft enthalten. Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass dies nicht immer der Fall ist.

„Social Media“ spielte eine wichtige Rolle bei der Koordination der Reaktion auf die Überschwemmungen von 2019 in Queensland und bei den Buschbränden von 2013 in Tasmanien. Community-Mitglieder nutzten „Facebook“, um den Austausch von Ressourcen wie Nahrung und Wasser zu koordinieren. „Crowdsourced Mapping“ half bei der Reaktion auf die humanitäre Krise nach dem Erdbeben in Haiti 2010. Einige der nützlichsten Informationen stammen aus öffentlichen Beiträgen. Ähnliche Erkenntnisse lieferte „Twitter“ beim Hurrikan Irma in Südflorida 2017.

Untersuchungen zeigen, dass diese öffentlichen Beiträge zur Katastrophenvorsorge beitragen können, aber auch Grenzen haben. In der Eile, neue Instrumente zur Katastrophenvorsorge zu entwickeln, ist es wichtig zu prüfen, ob sie den am stärksten gefährdeten Menschen bei einer Katastrophe helfen oder schaden werden. Einige Gruppen in der Gesellschaft werden anfälliger für Katastrophen sein als andere. Dazu gehören Menschen mit Immobilitätsproblemen, Betreuungsaufgaben oder begrenztem Zugang zu Ressourcen wie Geld, Informationen oder Unterstützungsnetzwerken.

Bei Katastrophen wird der Druck auf einige Gruppen oft noch verstärkt. Die verheerenden Szenen in New Orleans nach dem Hurrikan Katrina im Jahr 2005 und in Puerto Rico nach dem Hurrikan Maria im Jahr 2017 zeigten die Verletzlichkeit von Kindern bei solchen Katastrophen. Leider kann das Notfallmanagement die Anfälligkeit marginalisierter Gruppen verschärfen. So zeigte beispielsweise eine US-Studie vom vergangenen Jahr, dass in den Jahren nach Katastrophen der Reichtum bei den Weißen zunahm und bei den Farbigen zurückging. Die Autoren gehen davon aus, dass dies mit einer ungerechten Verteilung der Not- und Wiederaufbauhilfe zusammenhängt.

Die Darstellungen von Gemeinschaften sind im Internet verzerrt. Bestimmte Gruppen nehmen in unterschiedlichem Maße an Social Media und Crowdsourcing-Aktivitäten teil. Beispielsweise haben einige ethnische Minderheiten einen schlechteren Internetzugang als andere Gruppen, selbst im selben Land. Verfolgte Minderheiten, einschließlich LGB-Gemeinschaften und religiöse Minderheiten, sind bei Katastrophen oft stärker gefährdet. Digitale Technologien, die die Identität von Menschen enthüllen und die Privatsphäre nicht schützen, könnten diese Schwachstelle noch verstärken. Infolgedessen werden die Unterschiede zwischen privilegierten und marginalisierten Menschen immer größer.

Beispielsweise haben Kreyòl sprechende Haitianer aus ärmeren Gegenden während der Erdbebenkatastrophe auf Haiti 2010 Informationen per SMS zur Verwendung auf Crowdsourcing-Karten beigesteuert. Die Informationen wurden jedoch für westliche Humanisten ins Englische übersetzt und kartografiert. Da sie kein Englisch sprachen, wurden schutzbedürftige Haitianer weiter ausgegrenzt, da sie Karten, die sich aus ihren eigenen Beiträgen ergaben, nicht direkt nutzen konnten. Partizipationsmuster bei der Kartierung spiegeln nicht die wahre Zusammensetzung unserer verschiedenen Gesellschaften wider. Aber sie reflektieren, wo Macht liegt – normalerweise bei dominanten Gruppen .

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten