Internationaler Tag gegen Wüstenbildung

wasserkrise

Ausbleibender Regen und der Klimawandel haben eine verheerende Wirkung auf Landwirtschaft und Bevölkerung (Foto: GoV)
Datum: 17. Juni 2019
Uhrzeit: 09:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Jedes Jahr gehen 50.000 Quadratkilometer fruchtbarer Boden durch Degradation für die landwirtschaftliche Nutzung verloren – eine Fläche so groß wie Costa Rica. Ursachen sind schlechte Anbaumethoden, Übernutzung und zunehmend auch der Klimawandel – und Hungerkrisen häufig die Folge. Wo Boden verödet, breitet sich die Wüste aus: Mittlerweile ist mehr als ein Drittel der weltweiten Landmasse von Wüste bedeckt oder von Wüstenbildung bedroht.

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Wüstenbildung (17.6.) sagt Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: „Fruchtbare Böden sind die Grundlage allen menschlichen Lebens – doch allein in Afrika sind zwei Drittel der Ackerböden bedroht und damit die Lebensgrundlage für Millionen von Kleinbauern. Das ist eine der größten vergessenen Krisen unserer Zeit. Wir müssen mehr tun, um den Boden zu schützen, denn wenn Boden einmal verloren ist, dann ist es zu spät: Wir brauchen eine Landwirtschaft, die den Ackerboden erhält, nachhaltig produziert und an die zunehmenden Wetterextreme angepasst ist.“

Die Wüstenkonvention der Vereinten Nationen (UNCCD) feiert dieses Jahr ihren 25. Geburtstag. Sie ist eine der drei sogenannten Rio-​Konventionen (neben Klima und Artenvielfalt), und ihr Sekretariat hat seinen Sitz in Bonn. Deutschland ist der größte Geber der UNCCD. Über 120 Vertragsstaaten der UNCCD haben sich das Ziel gesetzt, die Landdegradation auf Null zu bringen.

Seit 2012 hat Deutschland seinen jährlichen Beitrag zur Umsetzung der Konvention von 286 Millionen ​auf 473 Millionen US-Dollar erhöht. Allein die Bodenschutzprojekte der „Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger“ des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) verbessern die Fruchtbarkeit von über 340.000 Hektar vor allem in Afrika – und sichern damit die Existenzgrundlage von über 800.000 Menschen. Das BMZ schafft damit Perspektiven für die Entwicklung ländlicher Räume und bekämpft auch Ursachen von Flucht und Migration. Zum Beispiel in Benin, wo Bäuerinnen und Bauern jetzt mit Fruchtfolgen und organischer Düngung ihre Erträge um mehr als 30 Prozent steigern konnten und ökologische Prinzipien zugleich in Forschung, Ausbildung und Agrarpolitik verankert wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Vor nicht allzu langer Zeit lebten im Zentrum der heutigen Sahara Krokodile in Feuchtbiotopen. Die Wüsten der Erde vergrößern sich nun mal rapide seit Jahrtausenden. Dies ist unbestritten. Doch nun schiebt man das, ohne Wenn und Aber, dem Treiben der Menschheit zu? Mag ja sein, daß sie ihren Teil dazu beigetragen hat. Wenn ja, dann, nach allem was wir wissen, sicherlich nicht in entscheidendem Ausmass. Der Versuch, die Wüstenbildung zu verhindern, bedeutet, ganz massiv in die natürliche Entwicklung unseres Planeten einzugreifen, und das aufgrund erfundener oder verdrehter Prämissen, mit ideologischen oder geschäftlichen Interessen dahinter. Glaubt wirklich jemand, das könnte gut enden? – Vielleicht wird es Irgendwann mal einen Internantionalen Tag gegen Dummheit und dümmliche Polemik geben…? Das wäre ein Zeichen von Hoffnung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!