Weltflüchtlingstag: Aus den Augen, aus dem Sinn?

peru

Immer mehr Flüchtlinge strömen aus Venezuela nach Peru (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 18. Juni 2019
Uhrzeit: 15:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni weist MISEREOR auf die weiterhin ansteigenden Zahlen von Geflüchteten und Vertriebenen weltweit hin und fordert größere Anstrengungen von Europa und weiteren Industrienationen, auf diese Entwicklung zu reagieren. Laut dem „Internal Displacement Monitoring Centre“ der Vereinten Nationen (IDMC) wurden allein im Jahr 2018 28 Millionen Menschen durch Konflikte neu zur Flucht in andere Regionen oder Länder gezwungen. In übergroßer Mehrzahl handelt es sich dabei nach wie vor um Binnenvertriebene. Sie erhalten noch weniger Schutz als andere Gruppen und sind zugleich oftmals die Bedürftigsten und Verletzlichsten.

Diese Menschen kommen nicht in großer Zahl in Europa oder in Deutschland an. Hier reden wir ja inzwischen von der Flüchtlingskrise in der Vergangenheitsform, nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn. Die humanitären Krisen nehmen anderswo jedoch weiterhin zu“, erklärt MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. „Die Zahl unserer Hilfsprojekte für Geflüchtete steigt kontinuierlich an. Wir können daher unsere Augen vor den weiterhin großen Flüchtlingsbewegungen und dem immer repressiveren Umgang mit Geflüchteten gar nicht verschließen“, so Bröckelmann-Simon.

In Zentral- und Ostafrika – etwa in Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo wie auch weiterhin im Nahen Osten – sind im letzten Jahr Millionen Menschen durch Konflikte neu vertrieben worden. In Asien sind zunehmend Menschen durch Klimafolgen betroffen. Sie werden durch vermehrte Wirbelstürme oder Überschwemmungen obdachlos und damit zur Flucht gezwungen. Aus Zentralamerika und vermehrt aus Venezuela machen sich ebenso Menschen auf den Weg – häufig aufgrund der extrem hohen Gewaltsituation und Menschenrechtsverletzungen.

Transit- und Aufnahmestaaten reagierten zunehmend mit Abschottung und Grenzschutzmaßnahmen, ohne eine Prüfung des Schutzanspruchs der Menschen. „Sie versuchen die Flüchten-den durch repressive Maßnahmen oder durch extrem schlechte Versorgung in andere Länder zu drängen. Familien werden dadurch getrennt und Menschen campieren ohne jegliche Unterstützung unter unwürdigen Bedingungen“, so Bröckelmann-Simon. In vielen Fällen seien Menschenrechtsverletzungen, Gewalt und Übergriffe gegen Betroffene dokumentiert. Mittlerweile nehme sogar die Gewalt gegen Hilfsorganisationen zu, die sich für Betroffene stark machen.

„Die Bundesregierung muss sich daher konsequent der Umsetzung des Globalen Paktes für Flüchtlinge widmen“, fordert Bröckelmann-Simon. „Der Pakt stellt klar, dass Menschenwürde und Menschenrechte für alle überall gelten. Es ist unerträglich, dass weiterhin Menschen im Mittelmeer und in den Weiten der Sahara sterben müssen. Wie kann es sein, dass die einzige Rettung für Schiffbrüchige im Mittelmeer mit europäischem Segen derzeit darin besteht, dass sie nach Libyen zurückgebracht werden, wo sie Bürgerkrieg, Gefängnis und Folter erwarten? Auch Rückführungen in Krisen- und Kriegsgebiete wie Afghanistan oder Syrien verbieten sich angesichts der anhaltenden Gefahrenlage dort“, so der MISEREOR-Geschäftsführer.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!