Gipfel des Stillstands – weder vor noch zurück

gletscher

Klimawandel lässt die Eisberge schmelzen (Foto: UnsleberMichael/Latinapress)
Datum: 29. Juni 2019
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit verhaltenem Optimismus hat die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision auf die Abschlusserklärung des G20-Gipfels in Osaka reagiert. Zwar sei es positiv, dass die G20 überhaupt eine gemeinsame Abschlusserklärung erzielt hätten. Vielmehr sei aber nicht erreicht worden. „Dass die USA in der Frage der Klimapolitik ausscheren werden, war absehbar,“ erklärte Marwin Meier, Politikreferent bei World Vision. „Aber auch die Bekräftigung der anderen 19 Teilnehmer, an den Zielen des Pariser Klimaabkommens festhalten zu wollen, geht nicht weit genug. Mit der jetzigen Abschlusserklärung konnten keine Fortschritte erzielt, sondern nur Rückschritte verhindert werden.“

„Eine gemeinsame Abschlusserklärung ist zunächst einmal gut. Mehr war, angesichts der Haltung der USA, realistisch gesehen nicht machbar. Aber selbst bei diesem schwachen Ergebnis müssen wir erst einmal abwarten, ob nicht wieder mit einem Tweet alles zunichte gemacht wird.“ Meier spielt damit auf die Ereignisse nach dem G7-Gipfel vergangenes Jahr an, als der US-Präsident Trump mit einem Tweet seine nachträgliche Abkehr von der verabschiedeten Abschlusserklärung kundgetan hatte. Meier: „Immerhin: Die geschlossene Haltung vor allem der Europäer im Kampf gegen den Klimawandel ist beeindruckend. Bei 19 der G20-Länder scheint endlich die Ernsthaftigkeit des Klimawandels angekommen zu sein.“

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die Maßnahmen gegen den Klimawandel im kommenden Jahr prüfen und mehr Ressourcen für Entwicklungsländer bereitstellen will, begrüßte Meier ausdrücklich. Denn angesichts der rasanten Entwicklung hin zu einem deutlich höheren Temperaturanstieg, als die bislang anvisierte Begrenzung auf 1,5 Grad, gingen die Pariser Ziele nicht weit genug: „Gerade Menschen in den ärmsten Ländern leiden am stärksten unter den Folgen des Klimawandels. Konkrete Hilfe muss dort geleistet und finanziert werden“, erklärte Meier.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!