Repression in Venezuela: Polizei schießt Demonstranten Augäpfel aus

proteste

Bewohner im Grenzstaat Táchira hatten gegen den Mangel an Haushaltsgas protestiert (Foto: Twitter)
Datum: 03. Juli 2019
Uhrzeit: 09:04 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Menschenrechtler und Opfer denunzieren die anhaltende Folter und Repression des venezolanischen Regimes. Mitglieder von Polizei-Spezialeinheiten töten wen und wann sie wollen und genießen dabei Straffreiheit. Seit Monaten lässt Diktator Nicolás Maduro Proteste gewaltsam niederschlagen, Sicherheitskräfte haben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ Hunderte Regime-Gegner willkürlich festgenommen, exekutiert und exzessiv Gewalt angewendet. Am Montag (2.) haben Polizeikräfte dem 16-jährigen Rufo Chacón beide Augäpfel ausgeschossen, der Jugendliche war in eine Demonstration gegen das Regime geraten. „Maduro nutzt Angst und Strafe zur sozialen Kontrolle derjenigen, die Wandel verlangen und er attackiert dabei vor allem die Ärmsten, die er vorgeblich verteidigt, aber in Wirklichkeit ermordet, festnimmt und bedroht“, titelte „Amnesty International“ bereits im Februar dieses Jahres.

Bewohner im Grenzstaat Táchira hatten gegen den Mangel an Haushaltsgas protestiert. In der Grenzregion zu Kolumbien gibt es seit rund drei Monaten kein Propangas. Die Mutter von Rufo Chacón hatte eine Propan-Gasflasche ergattert, ihr Sohn half ihr beim Tragen. Auf den Straßen protestierten die Menschen gegen die Knappheit, Sicherheitskräfte schossen mit Schrot und Gummipellets auf die Demonstranten. Nach Angaben des behandelnden Arztes wurde Rufo von mehr als 50 Schüssen direkt ins Gesicht getroffen, beide Augäpfel zerstört.

„Sie haben das Leben meines Sohnes ruiniert/zerstört. Ich bitte um Gerechtigkeit“, klagt Adriana Parada, Mutter des Minderjährigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Wieder ein weiteres Beispiel der „wunderbaren und menschenwürdigen Welt“ des Bolivianischen Sozialismus des 21 Jahrhunderts.
    noesfacil

  2. 2
    Bono

    Was für Ar………!

  3. 3
    Peter Hager

    Das sind doch „fortschrittliche Kräfte“, wenn man die Ansicht der LINKE hört…

  4. 4
    hp

    Dieses Bild MUSS UM DIE WELT gehen.
    Sowie diese Typen in den Haag gegen die Menschlichkeit anklagen. Besser wäre gewesen diese zu lxxxxxxxxxxxxn! Denn das kommt von irgend einer Voltermethode. Der Arme wird ev nicht mal überleben da die Medizin ja beschränkt funktioniert.

    Zudem sollte der Burro dieses Foto als Mobile Hintergrund haben sowie andere die bis jetzt nur Bla bla…

    • 4.1
      Holperbald

      Dass Sie ein Befürworter der Lynchjustiz sind, sagt einiges über Sie aus.

      Aufgrund Ihrer Rechtschreibung kann man nur raten, was Sie ausdrücken wollen.

      Irgendwas mit Folter, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Ich bin in Gedanken bei dem Jungen und hoffe, dass er alle erdenkliche medizinische Hilfe bekommt..

  5. 5
    Manuel

    Und diese xxxxxxxxxxxxxxx linken und kommunistischen Blogger von amerika21 oer junge Welt schreiben:

    „Normalisierung der Beziehungen zwischen europäischen Staaten und Venezuela“ und „Staatschef Venezuelas erwartet Friedensabkommen“.

    • 5.1
      Redaktion

      Wir können Ihren Unmut über diese „Fake-News“ verstehen, allerdings nicht ihre Ausdrucksweise (Kommentar bearbeitet(

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!