Folter und Hinrichtungen: „Maduro muss vor Gericht gestellt werden“

lumbien

Präsident Duque hatte die Länder Lateinamerikas aufgefordert, Nicolás Maduro nach seiner strittigen Wiederwahl im Mai nicht anzuerkennen (Foto: ivanduquemarquez)
Datum: 06. Juli 2019
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat dem venezolanischen Regime schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Sie geht nach eigenen Worten davon aus, dass es im südamerikanischen Land in den vergangenen Jahren Tausende außergerichtliche Hinrichtungen gegeben hat und diese gezielten Tötungen von Sondereinsatzkräften durchgeführt wurden. Kolumbiens Präsident Iván Duque erwartet, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) eine Untersuchung einleitet und Maduro nach Bachelets Bericht verurteilt.

„Nach Veröffentlichung des Berichts von Michelle Bachelet hoffe ich, dass das Strafgericht in Den Haag aufgrund der Beweise schnell/unverzüglich eine Untersuchung und Anklage gegen diesen Diktator (Maduro) einleitet, der das Volk von Venezuela getötet hat“, so Duque in einem Interview mit der Zeitung „El Espectador“. Das Staatsoberhaupt wies darauf hin, dass 76 Delegierte aus Kolumbien und mehr als 50 Parlamentarier aus Chile bereits vor etwa drei Jahren dem IStGH eine Beschwerde wegen anhaltender Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela vorgelegt hatten. „Bereits zu diesem Zeitpunkt haben wir dem Gericht Tatsachen präsentiert, die die vom diktatorischen Regime begangenen Verbrechen beweisen. Die Wahrheit kann von niemandem zum Schweigen gebracht werden“.

Nach der Veröffentlichung des Berichts des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte wiederholte die Menschenrechtsorganisaton „Amnesty International“ ihre Forderung, „unverzüglich eine Untersuchungskommission“ unter Aufsicht der Vereinten Nationen in Venezuela einzurichten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Maduro vor Gericht und verurteilt und dann auch noch bestraft???
    Ich glaube an nichts dergleichen, bis es wirklich passiert.
    Welchen „Schlächtern“, Kriegsverbrechern, Diktatoren etc. ist derartiges bisher in deren fragwürdigen „Karriere“ geschehen?
    Außer den Jugoslawischen Verbrechern des letzten Balkankrieges vielleicht.
    noesfacil

  2. 2
    Der Bettler

    halleluja,hoffentlich geht es diesen kotzbrocken endlich ans leder. es ist höchste zeit.

  3. 3
    Romano

    Gerichtshof hin oder her. Wichtig ist, das Maduro und seine Schergen ihre Strafe erhalten.. und dieser Prozess hat bereits begonnen.

    • 3.1
      noesfacil

      Oh ja schön!
      Wo kann ich mir diesen „Prozess“ ansehen???
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!