Schutz von Tropenwald und Klima kann nur gemeinsam gelingen

amazonas

Luftaufnahme vom Amazonas-Regenwald (Foto/Grafik: BMZ/LenaBretas)
Datum: 08. Juli 2019
Uhrzeit: 08:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller ist am Sonntag (7.) zu einer knapp einwöchigen Reise nach Brasilien aufgebrochen. Das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas ist ein wichtiger globaler Partner der Bundesregierung. Im Mittelpunkt der Reise steht der Schutz der brasilianischen Regenwälder und des Weltklimas. Minister Müller vor seiner Abreise: „Brasilien ist ein entscheidender Partner, wenn es um Klimaschutz geht. Der Amazonas-Regenwald, größer als die gesamte Europäische Union, ist die Lunge unseres Planeten. Auch dank unserer Unterstützung sind 1,6 Millionen Quadratkilometer Tropenwald unter Schutz gestellt worden – das entspricht der viereinhalbfachen Fläche Deutschlands! Wir wollen unsere Schutzprojekte fortsetzen und weiter verstärken. Deshalb werde ich mich in den Gesprächen mit der brasilianischen Regierung dafür einsetzen, den Kampf gegen illegale Abholzung und Brandrodung konsequent auszubauen und den von uns unterstützten Amazonas-Fonds wieder handlungsfähig zu machen. Im Mittelpunkt allen Handelns müssen dabei immer die Menschen stehen, die vor Ort leben. Wir brauchen für den Waldschutz gerade die indigene Bevölkerung – und sie ist es auch, die vom Waldschutz unmittelbar profitieren soll.“

Zu den Programmpunkten der Minister-Reise gehören Treffen mit Vertretern der brasilianischen Regierung, die Teilnahme an einer Klimaschutz-Expertenkonferenz in Brasilia, Gespräche mit Indigenengruppen und Nichtregierungsorganisationen, Projektbesuche in Sao Paulo und der Region Manaus sowie die Besichtigung einer Orangenplantage in der Region Campinas. Ein weiteres Thema der Reise ist das beim G20-Gipfel in Osaka vereinbarte Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Organisation Mercosur, zu deren Mitgliedern auch Brasilien gehört.

Minister Müller: „Das Abkommen mit Mercosur ist ein Meilenstein für unseren gemeinsamen Handel. Wichtig ist, dass die Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards inklusive des Pariser Klimaabkommens verbindlich festgeschrieben wird. Speziell bei Soja sollten wir auf eine Zertifizierung der Importe drängen. Es darf kein Soja nach Europa gelangen, für das Tropenwald illegal gerodet wurde. Regenwälder und Ozeane sind die größten CO2-Speicher des Planeten. Aber schon heute entfallen zwölf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen alleine auf die Zerstörung von Regenwald. Das ist sechsmal so viel wie Deutschland insgesamt an Kohlendioxid freisetzt. Wer das Klima retten will, der muss den Regenwald retten und seine Zerstörung stoppen!“

Weltweit wurden mit Unterstützung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit über 100 Millionen Hektar Wald unter Schutz gestellt – das 70-fache aller deutschen Naturschutzgebiete. Die Wald- und Klimaschutzprogramme des BMZ haben bislang zu einer Einsparung von 48 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid beigetragen. Das entspricht dem jährlichen Ausstoß von rund 60 Prozent des Autoverkehrs in Deutschland.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!