Erneuter Blackout in Venezuela: Größte Ölraffinerien stehen still

raffinerie

Von einem erneuten Blackout in Venezuela sind die beiden größten Ölraffinerien des südamerikanischen Landes betroffen (Foto: Twitter)
Datum: 08. Juli 2019
Uhrzeit: 09:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Von einem erneuten Blackout in Venezuela sind die beiden größten Ölraffinerien des südamerikanischen Landes betroffen. Seit Sonntagmorgen (7.) Ortszeit stehen „Amuay“ und „Cardón“ wegen eines Stromausfalls still, das venezolanische Regime und die staatliche Erdölgesellschaft „Petróleos de Venezuela“ (PDVSA) haben sich zu diesem Vorfall bisher nicht geäußert. Die Industriebetriebe werden komplett von der venezolanischen Nationalgarde kontrolliert, aufgrund der hausgemachten Wirtschaftskrise liegt die Produktion weit unter Durchschnitt.

Seit den späten 90er Jahren, als „Amuay“ mit „Cardón“ und „Bajo Grande“ fusionierte, entstand das heutige „Centro de Refinación Paraguaná“ (CRP), das zum Zeitpunkt seiner Gründung 71 Prozent der Raffineriekapazität des Landes ausmachte. Das CRP hat eine installierte Kapazität von 955.000 Barrel Rohöl pro Tag (bpd), aktuell wird nicht einmal die Hälfte erreicht. Bereits lange vor Verschärfung der westlichen Sanktionen hat ein inkompetentes Regime das einst reichste Land Lateinamerikas ausgeplündert und in den Ruin geführt, der aktuelle Blackout entstand durch „ein Problem in einem Turbogenerator“. Die Opposition weist darauf hin, dass die Anlagen seit Jahren nicht fachmännisch gewartet werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    „Die Opposition weist darauf hin, dass die Anlagen seit Jahren nicht fachmännisch gewartet werden“

    Nein, das ist bestimmt wieder ein Cyberangriff des bösen Imperiums aus dem Norden und sowieso organisiert von der Opposition, angeführt von Juan Guaidó.
    Ein ausgezeichneter Vorwand um am besten alle vom SEBIN auf Befehl von Diktator Maduro verhaften zu lassen und von der völlig „unabhängigen Bolivianischen Volksjustiz“ so für 30-50 Jahre ins Gefängnis zu sperren zu lassen.
    Also so, oder so ähnlich, nicht wahr?
    noesfacil

  2. 2
    Peter Hager

    Der von der CIA in Sabotage ausgebildete Iguano ist einfach nicht unter zu kriegen und noch immer allgegennwärtig! Dabei ist heute sein größtes Risiko, von einem armen Typen mit hungriger Familie gefangen und gegrillt zu werden. Der SEBIN kriegt den nie!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!