Trinidad und Tobago weist nicht registrierte Venezolaner aus

venezuela

Nach Angaben der Regierung von Trinidad und Tobago sind alleine seit dem 31. Mai dieses Jahres 15.000 Venezolaner auf die Karibikinseln geflüchtet (Foto: Archiv)
Datum: 15. Juli 2019
Uhrzeit: 10:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Krise im südamerikanischen Venezuela verlassen immer mehr Menschen ihr Heimatland. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind allein seit November vergangenen Jahres eine Million Venezolaner geflohen. Damit leben mittlerweile über vier Millionen der etwa 31 Millionen Venezolaner im Ausland, 2015 waren es lediglich 695.000. Viele Nachbarstaaten sind in Alarmbereitschaft, Tausende Flüchtlinge mit kriminellem Hintergrund nutzen die aktuelle Situation. Die Regierung von Trinidad und Tobago gab am Sonntag (14.) bekannt, nicht registrierte Venezolaner auszuweisen.

„Wir wollen sie nicht hier haben“, lautet die starke Botschaft von Premierminister Keith Rowley an die Venezolaner, die eine zweiwöchige Anmeldefrist nicht genutzt haben. Dadurch wird den Flüchtlingen bis zum Ende nächsten Jahres ermöglicht, sich legal im Karibikstaat aufzuhalten und zu arbeiten. „Zwei Wochen waren genug Zeit für alle, die legal oder illegal unsere Grenzen überschritten haben – darunter 2.400 Kinder – um ihre Dokumente in Ordnung zu bringen. Vor allem diejenigen, die ein Strafregister haben und eine Bedrohung für unsere nationale Sicherheit darstellen können, haben dies nicht getan. Wir werden sie finden und sofort deportieren“, so Rowley.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Ein Strafregister hat in Venezuela nur, wer kein Freund der Revolution ist. Also ein Regierungsgegner. Zahlungskräftige Schwerverbrecher der PSUV dagegen sind in Trinidad & Tobaco schon lange willkommen. „Die starke Botschaft von Premierminister Keith Rowley an die Venezolaner“ klingt mir wie bitterer Zynismus auf Kosten auf Kosten verzweifelter Opfer. – Solange er die großkopferten Chavista-Halunken nicht einsperrt oder des Landes verweist, ist seine Glaubwürdigkeit gleich Null.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!