Tijuana in Mexiko: 31 Morde in 48 Stunden

mord

Die meisten Verbrechen wurden mit Schusswaffen begangen (Foto: Archiv)
Datum: 01. August 2019
Uhrzeit: 12:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Bei Dienstantritt am 1. Dezember 2018 hatte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador versprochen die Kriminalitätsrate im Land zu senken. Das Gegenteil ist allerdings der Fall, es mehren sich bewaffnete Auseinandersetzungen krimineller Banden in verschiedenen Landesteilen Mexikos. In der mexikanischen Stadt Tijuana, die an der Grenze zu den Vereinigten Staaten liegt, haben sich am vergangenen Wochenende in 48 Stunden 31 Morde ereignet. Nach Angaben der lokalen Polizeibehörde liegt die Zahl der Tötungsdelikte seit Beginn dieses Jahres derzeit bei 1.331 und die unmittelbar südlich der Grenze zu Kalifornien liegende Stadt ist damit einer der gewalttätigsten Orte der Welt.

Mindestens elf der Todesopfer waren laut der Generalstaatsanwaltschaft von Baja California zwischen Sonntag und Montag ermordet. Die Ermittler der Polizei haben darauf hingewiesen, dass die Zunahme der Tötungsdelikte mit dem Drogenhandel und Kämpfen von Menschenhändler-Ringen zusammenhängt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!