Brasilien und Paraguay annullieren umstrittenes Energieabkommen

usina-itaipu-binacional

Kraftwerk ist ein Gemeinschaftsprojekt Paraguays und Brasiliens (Foto: usina-itaipu-binacional)
Datum: 02. August 2019
Uhrzeit: 09:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierungen von Paraguay und Brasilien haben am Donnerstag (1.) das von beiden Ländern unterzeichnete bilaterale Gesetz über den Kauf von Energie aus dem Itaipú-Staudamm annulliert. Die Vereinbarung vom 24. Mai hatte in Paraguay zu einer politischen Krise geführt, Präsident Mario Abdo Benítez und Vizepräsident Hugo Velázquez drohte ein von der Opposition angestrebtes Amtsenthebungsverfahren. Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro erklärte am Mittwoch (31.) er sei dazu bereit, Abdo Benítez in der Krise zu helfen und das Abkommen außer Kraft zu setzen.

Das Wasserkraftwerk „Itaipú Binacional“ wird von Paraguay und Brasilien gemeinsamen betrieben. Da Paraguay die ihm zustehende Hälfte der Strommenge allerdings nicht benötigt, verkauft es diese an Brasilien. Die Opposition in Paraguay hatte kritisiert, dass das Nachbarland gemäß Vertrag weit weniger als den handelsüblichen Marktpreise dafür zahlt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!