Mehr als 60% der Brasilianer nutzen digitale Zahlungsmethoden

bank

Anzahl der Brasilianer, die Bankfilialen nutzen, sinkt (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 02. August 2019
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Sechs von zehn Brasilianern verwenden digitale Zahlungsmethoden wie „PayPal“, „PagSeguro“ und „Google Pay“ um Rechnungen, Käufe und Internet-Transaktionen zu bezahlen. Die Informationen stammen aus der Studie über „Änderungen der Konsumgewohnheiten von Finanzdienstleistungen im Lichte neuer Technologien“, die vom Beratungs- und Marktforschungsunternehmen IDC Brasil ausgearbeitet wurde und an der mehr als eintausend Personen der Mittel- und Oberschicht in drei der größten lateinamerikanischen Länder teilgenommen haben: Brasilien, Kolumbien und Mexiko.

Das Ergebnis der in New York (USA) vorgelegten Umfrage zeigte auch, dass allein in Brasilien 61 Prozent der Befragten mit digitalen Zahlungsmitteln oder „digitalen Geldbörsen“ ihre Verbindlichkeiten begleichen. In Mexiko war das Ergebnis ähnlich (62 Prozent) und in Kolumbien gab etwas mehr als die Hälfte der Befragten an, diese Ressourcen verwendet zu haben (52 Prozent). Die Akzeptanz war geringer als bei sogenannten Fintech- Unternehmen, die Bank- oder Finanzdienstleistungen von Instituten ohne physischen Standort anbieten. 56 Prozent der Befragten gaben an, dass sie diese Zahlungsmethode in Brasilien anwenden, 34 Prozent in Mexiko und 30 Prozent in Kolumbien.

Laut der Studie nutzen die Brasilianer Smartphones am häufigsten, um finanzielle Aktivitäten durchzuführen. Die Praxis wird von 14 Prozent der Befragten in Mexiko und 11,4 Prozent in Kolumbien übernommen. In Brasilien eröffnen 65 Prozent der Befragten Konten über mobile Geräte, die mit dem Internet verbunden sind (52 Prozent in Mexiko und 48 Prozent in Kolumbien. Im Gegensatz dazu gehen immer weniger Menschen in Brasilien zu einer Bankfiliale, um Operationen durchzuführen. Laut der Umfrage gaben 58 Prozent der Befragten an, keine Bank mehr zu frequentieren, während in Kolumbien und Mexiko immer noch mehr als die Hälfte der Befragten (64 bzw. 65 Prozent) dies tun.

„Die Brasilianer sind stark vernetzt, was die Verwendung digitaler Geldbörsen populär macht. Darüber hinaus zeigen sie die Bereitschaft, technologisch aufzurüsten. Das Land hat einen Markt mit sehr hohem Potenzial, mit vielen Nutzern und ist einer der wettbewerbsfähigsten in der Region. Dies führt zu besseren Serviceangeboten“, so Paula Paschoal, General Manager von „PayPal“ in Brasilien. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas ist auch führend bei der Verwendung von Kreditkarten. 57 Prozent gaben an, dieses Zahlungsmittel häufiger zu verwenden als Debit. In Mexiko waren es 38 und in Kolumbien 28 Prozent. Fast 74 Prozent der Brasilianer gaben an, sowohl Kredit- als auch Debitkarten zu besitzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!