Brasilien: Zunahme der Gewalt in mittleren und kleinen Städten

friedhof

In Städten, in denen es mehr Morde gibt, verdienen die Menschen weniger (Foto: Buenos Aires Ciudad)
Datum: 05. August 2019
Uhrzeit: 11:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vor wenigen Tagen hat das Massaker an 62 Gefangenen im brasilianischen Bundesstaat Pará für Entsetzen gesorgt. Die Häftlingsrevolte fand im Município de Altamira statt, der zweitgewalttätigsten Stadt des südamerikanischen Landes. Laut dem „Atlas da Violência 2019“ (Gewaltatlas), der diese Woche veröffentlicht wird und Daten von 2015 bis 2017 analysiert, nehmen die Gewaltraten in Brasilien insbesondere in mittleren und kleinen Städten zu.

Die Zunahme der Gewalt in kleinen und mittleren Städten hat den nationalen Index in den letzten zwanzig Jahren wachsen lassen, trotz des Rückgangs in den großen Städten. Von 1997 bis 2017 betrug der Anstieg 113 Prozent in Gemeinden mit bis zu 100.000 Einwohnern und 12,5 Prozent in Gemeinden mit zwischen 100.000 und 500.000 Einwohnern. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern gab es einen Rückgang von 4,5 Prozent. Mit Hilfe von Daten der Statistik-Behörde IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) untersuchten die Forscher auch den Zusammenhang zwischen Gewalt und menschlicher Entwicklung.

In Städten, in denen es mehr Morde gibt, verdienen die Menschen demnach weniger, der Wohnraum ist prekär und der Anteil der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, die ohne Studium oder Arbeit sind, ist viermal so hoch wie in den weniger gewalttätigen Gemeinden Brasiliens.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!