Honduras: Rücktritt von Präsident Juan Orlando Hernández gefordert

presi

Honduras Präsident Juan Orlando Hernández (Foto: Archiv)
Datum: 08. August 2019
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Honduras ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Tausende forderten in der Hauptstadt Tegucigalpa den Rücktritt von Präsident Juan Orlando Hernández, mehrere Gebäude wurden in Brand gesetzt und die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Protestierenden ein. Die Proteste ereignen sich einige Tage nachdem Staatsanwälte in den USA behaupteten, die Präsidentschaftskampagne 2013 von Hernández sei mit Drogengeldern finanziert worden.

Der Bruder des Präsidenten, Juan Antonio Hernández Alvarado, wurde bereits am 23. November 2018 in den USA wegen Verdachtes von Drogenhandel im großen Stil festgenommen. Vorwürfe über die Verbindung von Präsident Hernández zum Drogenhandel tauchten letzte Woche auf, als ein Gerichtsdokument, das mit dem Fall seines Bruders in Verbindung stand, freigegeben wurde. In dem Dokument wird behauptet, ein Mann, der als „Mitverschwörer 4“ und später als „CC-4“ bezeichnet wurde, habe an einer Verschwörung teilgenommen, um 1,5 Millionen US-Dollar an Drogenerlösen zur Unterstützung der Präsidentschaftskampagne von „CC-4“ zu verwenden. „CC-4“ wird in dem Dokument als „gewählter Präsident von Honduras Ende 2013“ beschrieben, als Juan Orlando Hernández seine erste Amtszeit gewann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!