Uruguay: Neues Weltzentrum für den Drogenhandel

zoll

Das sichergestellte Kokain wurde unter strenger Geheimhaltung und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet (Foto: ZollHamburg)
Datum: 09. August 2019
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay ist das kleinste spanischsprachige Land Südamerikas. Es wird oft als ein wohlhabender, ruhiger und sicherer Ort auf einem Kontinent betrachtet, der politische und soziale Umwälzungen erlebt hat. Uruguay gilt zusammen mit Ländern wie Costa Rica und Chile seit jeher als ein ziemlich stabiles und sicheres Land, dessen Ruf inzwischen allerdings die heutige Realität widerspiegelt. Eine Tonne Kokain, verteilt auf 817 Packungen, wurde am 3. August in einem Haus im Parque del Plata entdeckt, einem Badeort im Süden des Landes, 55 Kilometer östlich der Hauptstadt Montevideo. Am Freitag (2.) meldete die deutsche Polizei im Hamburger Hafen einen Rekordfund von 4,5 Tonnen Kokain in einem Container aus Montevideo, der nach Antwerpen (Belgien) verschifft werden sollte. Am 16. Mai wurden an Bord eines Privatjets aus Uruguay am Flughafen Mulhouse-Bâle (Frankreich) 603 Kiliogramm Kokain entdeckt.

Diese beiden Beschlagnahmungen in Europa führten zum Rücktritt des Direktors des uruguayischen Zolls, Enrique Canon, der für die Schwäche der Kontrollen an den Grenzen und in den Häfen seines Landes verantwortlich gemacht wird. „Die jüngsten Beschlagnahmungen zeigen, dass kriminelle Banden dieses südamerikanische Land zunehmend als wichtige Anlaufstelle für Drogen für Europa nutzen“, so Chris Dalby, Chefredakteur von „InSight Crime“. Das in Washington ansässige Netzwerk von Journalisten hat sich auf die Untersuchung der organisierten Kriminalität in Lateinamerika spezialisiert. Die „Deutsche Welle“, Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland, hat einen Bericht verfasst und definiert Uruguay als „das neue Weltzentrum für den Drogenhandel“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Legalesiert den Dreck und Ruhe ist. Leute, die konsumieren wollen, tun es eh und man würde den Dealern die Geschäftsgrundlage entziehen.
    Die ganze Drogenpolitik ist doch für’n Arsch und gescheitert.
    Tabak und Alkohol sind auch Drogen und wieviele Menschen sterben jährlich dran und der Staat macht seinen Reibach.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!