Indigener Führer in Nordkolumbien getötet

indios

Laut ONIC haben illegale bewaffnete Gruppen seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im Jahr 2016 insgesamt 159 indigene Führer getötet (Foto: FUNAI)
Datum: 12. August 2019
Uhrzeit: 10:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die indigene Gemeinschaft der Zenú hat diesen Sonntag (11.) den Mord an ihrem Anführer Juan Luna im kolumbianischen Departement Córdoba im Norden des Landes bestätigt. Laut Berichten von Zeugen hatte eine Gruppe bewaffneter Männer mehrfach auf Luna geschossen, sein Haus niedergebrannt und die Familie aus dem Ort vertrieben. Vor weniger als einem Monat war unter den gleichen Umständen auch der Bauer Manuel Ozuna auf dem Berg El Cerro de San José de Uré getötet worden. Präsident Iván Duque hatte die Behörden des südamerikanischen Landes am Samstag dazu aufgefordert, „bessere Entscheidungen“ zu treffen, um das Leben der indigenen Führer zu schützen.

Der Mord an Luna ereignete sich, nachdem die Nationale Indigene Organisation Kolumbiens (ONIC) einen humanitären Notstand im Land ausgerufen hat. Laut ONIC haben illegale bewaffnete Gruppen seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im Jahr 2016 insgesamt 159 indigene Führer getötet. „Es gibt zwei schwer bewaffnete Gruppen, die über das Territorium streiten: die ‚Autodefensas Gaitanistas de Colombia‘ und der Block ‚Virgilio Peralta Arena/Los Caparros‘, bestätigt José David Ortega, Sprecher des Bauernverbandes im Süden Córdobas.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!