G7 Gipfel: „Solch einen Gipfel haben wir noch nicht erlebt“

vision

Das Kinderhilfswerk World Vision setzt sich mit Projekten in Asien, Lateinamerika und Afrika seit über 60 Jahren für Kinder ein (Foto: world.vision.deutschland)
Datum: 26. August 2019
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum Ende des G7 Gipfels in Biarritz zieht die internationale Kinderhilfsorganisation Bilanz. „Solch einen Gipfel haben wir noch nicht erlebt“, sagt Silvia Holten, Pressesprecherin bei World Vision Deutschland. „Es stellt sich die Frage, ob die in Frankreich gezeigte Sprunghaftigkeit auch zu mehr Berechenbarkeit führt.“ Zunächst hieß es, die Zivilgesellschaft würde nicht zugelassen, dann doch. Dass es kein Abschlusskommuniqué geben würde, war von Anfang an klar. Auch einen Rechenschaftsbericht gibt es nicht, wie eigentlich versprochen, und – zugegeben wichtige – und aktuelle Themen sprengten die Tagesordnung. „Viele der in Biarritz verhandelten Probleme hätten sicher schneller und preiswerter in einer gemeinsamen Telefonkonferenz abgehandelt werden können“, so Marwin Meier, politischer Referent von World Vision. „Ohne ein gemeinsames Abschlussdokument der Staatsoberhäupter gibt es keine nachvollziehbaren Ziele und Pläne der G7.“ Themen wie Gesundheit und Bildung für Kinder würden lediglich kurz erwähnt. Das gemeinsame Dokument zur G7 Partnerschaft mit Afrika passe auf gerade einmal anderthalb Seiten und habe kaum messbare Pläne oder Ziele. Meier betont: „Aus Angst sich zum Gefangenen einer einzelnen Verweigerer-Nation zu machen, streichen die G7 lieber gleich die Segel, sagen sich von den geplanten und verhandelten Themen weitgehend los.“

Positiv bewertet World Vision die Zusage Deutschlands in Höhe von 1 Milliarde Euro für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Wichtig war auch, die afrikanischen Länder früh und intensiv einzubeziehen. Auch die zugesagten Hilfen für die Brände im Amazonas sind wichtig. „Allerdings müssen auch der Schutz von Wäldern und weltweite Wiederaufforstung eine höhere Priorität bekommen,“ betont Holten. „Der Druck auf Länder, die ihre Wälder abbrennen, sollte erhöht werden. Großbrände in Wäldern gehen uns alle an und sind keine internen Angelegenheiten. Staaten, die ihre Wälder schützen, sollten belohnt werden.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Der Druck auf Länder, die ihre Wälder abbrennen, sollte erhöht werden. Großbrände in Wäldern gehen uns alle an und sind keine internen Angelegenheiten. Staaten, die ihre Wälder schützen, sollten belohnt werden.“
    Die Praxis ist aber genau umgekehrt. Die Länder, deren Wälder brennen, werden belohnt, mit horrenden Geldgeschenken! Ich halte jede Wette, daß davon niemals mehr als 20% zweckgebunden eingesetzt werden. Der Löwenanteil landet in privaten Säckeln, wie immer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!