Kaffeeproduktion in Peru ist nicht rentabel

kaffee-tasse

Für uns Deutsche ist der Start in den Tag ohne Kaffee undenkbar (Foto: Pixabay/CC0)
Datum: 27. August 2019
Uhrzeit: 15:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Peru leben mehr als 220.000 Familien von der Produktion und Vermarktung von Kaffee, doch jedes Jahr verschlechtert sich ihre wirtschaftliche Situation. Der Grund dafür ist, dass für die meisten Kaffeebauern – im Gegensatz zu ihren Kollegen in Brasilien, Kolumbien oder Vietnam – Kaffee nicht mehr rentabel ist. Der internationale Preis für konventionellen Kaffee liegt immer noch nicht über 100 US-Dollar pro Doppelzentner, während die Kosten für die Herstellung der gleichen Menge in Peru über 120 US-Dollar liegen. Im Gegensatz zu Produzenten in Vietnam oder Brasilien produzieren diejenigen in Peru weniger Volumen pro Hektar.

Die Bauern in diesen Ländern haben mehr Land als ihre peruanischen Kollegen zur Verfügung. Darüber hinaus sind ihre Produktionskosten niedriger, weil sie in der Produktions- und Nacherntephase mehr Technologie einsetzen und/oder weil die landwirtschaftlichen Betriebsmittel – wie Düngemittel oder Agrochemikalien -, die sie zur Produktion verwenden, subventioniert werden. Laut Statistiken der Nationalen Landwirtschaftszählung (Cenagro) haben 95 Prozent der in dieser Kultur tätigen peruanischen Landwirte weniger als fünf Hektar zur Verfügung. Diese Fläche ist unzureichend, wenn keine nennenswerte Menge produziert wird. Auch die geringe Produktivität ist ein Problem. Der durchschnittliche nationale Ertrag liegt bei weniger als 840 Kilo pro Hektar, eine Zahl, die in Brasilien verdoppelt wird.

Die Alternative für peruanische Kaffeebauern ist die Investition in die Produktion von Spezialkaffees. Bei dieser Kaffeesorte dominiert die Qualität der Tasse. Je höher die Qualität, desto höher ist der Preis, den der Markt zahlen wird um sie zu erhalten. Ein Doppelzentner Kaffee mit einer Tassen-Qualität von mehr als 88 Punkten kann rund 1.000 US-Dollar erreichen. Auch hier liegt der Schlüssel in der konsequenten und dosierten Anwendung effizienter, technologischer und umweltfreundlicher landwirtschaftlicher Betriebsmittel.

Deshalb ist es wichtig, dass die peruanische Regierung, der Privatsektor, die Gesellschaft und die Gewerkschaften das Feld der Produzenten mit Wissenstransferprogrammen begleiten und mittleren und kleinen Landwirten Instrumente an die Hand geben, um gute landwirtschaftliche Praktiken anzuwenden und sie dadurch wettbewerbsfähiger machen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!