Über zwei Millionen Hektar Land verbrannt: Anklage gegen Evo Morales gefordert

morales

Klammert sich mit allen Mitteln an die Macht: Evo Morales (Foto: Archiv)
Datum: 03. September 2019
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die anhaltenden Waldbrände im südamerikanischen Land Bolivien haben bis zu 27. August 2.161.414 Hektar Land vernichtet. Bei der Umweltkatastrophe sind nach aktuellen Auswertungen von Satelliten-Daten und nach Angaben der Stiftung zum Schutz des Trockenwaldes von Chiquitano (FCBC) bisher rund 40 Millionen Bäume mit einem kommerziellen Wert von 1,14 Milliarden US-Dollar verloren gegangen. Die Organisation warnt vor der Gefahr des Verschwindens von mehr als 43 Arten von Amphibien, 140 Reptilien, 788 Vögeln und 242 Säugetieren (insgesamt 1.200).

Die jüngsten Proteste gegen Präsident Morales fanden am vergangenen Wochenende in einem Rathaus in Roboré südöstlich von Santa Cruz de la Sierra statt. Dabei forderte ein Stadtrat die Eröffnung eines internationalen Prozesses gegen das Staatsoberhaupt. Die Ständige Versammlung der Menschenrechte verurteilte die bolivianische Regierung auch vor der Internationalen Föderation der Menschenrechte (FIDH), da sie der Ansicht ist, dass sie „die Brandrodung in Chaqueo legalisiert und dadurch den Amazonas irreparabel geschädigt hat“. Die FIDH gibt an, dass die Regierung Morales erst zwanzig Tage nach Ausbruch auf die Brände reagiert hat und für die Ausweitung der Agrargrenze und der Siedlungen verantwortlich ist. „Die Entwaldung hat sich unbegrenzt vervielfacht, insbesondere aufgrund der Absicht der Regierung, die Produktion von Biokraftstoffen voranzutreiben“, so Menschenrechtsaktivisten, .

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Ich sag doch, der Tünnes tut seinem Land nicht gut.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!