Chile: Gewaltige Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur

pinera

Präsident Sebastián Piñera gibt Investitionsplan bekannt (Foto: Presidente)
Datum: 03. September 2019
Uhrzeit: 22:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chiles Präsident Sebastian Piñera hat am Dienstag (3.) in Melipilla (Zentralzone von Chile) einen ehrgeizigen Investitionsplan für die Eisenbahnentwicklung angekündigt. Das Projekt „Chile Sobre Rieles“ umfasst Investitionen in Höhe von mehr als fünf Milliarden US-Dollar und wird bis 2027 rund 150 Millionen Nutzer erreichen. Zum ersten Mal in der Geschichte setzt die Regierung auf eine Flotte neuer Züge, Verdoppelung der beförderten Fracht auf mehr als 21 Millionen Tonnen und Beseitigung des historischen Betriebsdefizits.

Im Projekt „Chile Sobre Rieles“ werden mehr als 27 Infrastruktur- und Sicherheitsprojekte zur Erneuerung des Personen- und Güterverkehrs zusammengeführt. 56 Prozent der Investitionen werden in den Regionen getätigt und 44 Prozent kommen der Metropolregion zugute. In diesem Zusammenhang werden bedeutende Projekte wie die Strecke Alameda – Melipilla erwartet, auf der mehr als fünfzig Millionen Nutzer befördert werden und die eine Zeitersparnis von mehr als zwei Stunden pro Tag bedeuten, was in einem Jahr 22 Tage entspricht.

Der Plan sieht auch den Zug Santiago – Batuco vor, mit dem 17 Millionen Nutzer befördert werden sollen, was eine Zeitersparnis von mehr als zwei Stunden für Hin- und Rückfahrten bedeutet. Die Initiative umfasst auch den Kauf von acht neuen Zügen – vier im Jahr 2021 und vier im Jahr 2023 – zur Stärkung der „Metrotren Nos-Serviceflotte“, die allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 11 Millionen Passagiere beförderte (26 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018).

Der Investitionsplan sieht auch die Ausweitung des U-Bahn-Dienstes Valparaíso von Limache nach Calera vor. Davon profitieren etwa zwölf Millionen Fahrgäste, die heute mit dem Bus von Calera nach Valparaíso bis zu drei Stunden fahren und dies in Zukunft in einer Stunde und zwanzig Minuten tun können. Darüber hinaus wird die neue Verbindung nach Chillán mit zwölf täglichen Verbindungen und Fahrzeiten zwischen drei und vier Stunden in Betracht gezogen, mit Einsparungen von bis zu zwei Stunden und vierzig Minuten. Ebenfalls werden regionale und interregionale Sektionen für O’Higgins, El Maule und Ñuble untersucht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten