Ermittlungen wegen Hochverrats gegen Juan Guaidó

vene

Juan Guaidó ist der Interimspräsident von Venezuela (Foto: Guaidó)
Datum: 07. September 2019
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Staatsanwaltschaft hat am Freitag (6.) eine neue strafrechtliche Untersuchung gegen Interimspräsident Juan Guaidó angekündigt. Dem Oppositionsführer wird „Landesverrat“ vorgeworfen, weil er angeblich hinter einem Plan steckt, auf Esequibo, ein ressourcenreiches Gebiet an der Grenze zu Guyana, zu verzichten. „Wir haben ein Ermittlungsverfahren gegen Guaidó eingeleitet, weil er angeblich an einer illegalen Verhandlung beteiligt war mit der versucht wird, auf das Territorium von Essequibo im Gegenzug für politische Unterstützung aus den USA, zu verzichten“, so Generalstaatsanwalt Tarek William Saab.

Seit mehr als 100 Jahren beansprucht Venezuela die zum Nachbarland Guayana gehörende Region. 2015 war der Konflikt wieder aufgeflammt, weil Guyana dem US-Ölkonzern Exxon Mobil Förderlizenzen in dem Gebiet erteilt hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Ausgerechnet ein Kapitalverbrecher und Hispollah Freund, wie Tarek William Saab, redet von Landesverrat!

    Aber… es soll Leute geben, die bezeichnen den Verzicht auf die größten Teile Schlesiens und des Ostens Pommerns und als Landesverrat, wofür es durchaus Argumente pro und contra gibt. Andere halten die Krim für russisch und Tibet für chinesisch, nur weil sie militärisch besetzt wurden. Kommt immer auf den persönlichen Standpunkt an. Und natürlich auf die ideologische Brille. – Da halte ich’s doch lieber mit den Indianern Nordamerikas, die den Weißen Mann einst fragten: „Wie kann man Land besitzen?“

    • 1.1
      Bono

      Das sehe ich auch so und wie heißt es so schön: Die Erde gehört uns nicht, wir haben sie uns von unseren Kindern nur geliehen!

  2. 2
    Galgo

    Hat man die Bevölkerung dieses Landstrichs auch mal befragt ? Glaube kaum, dass sie unter diesen herrschenden Umständen zu Vzla. gehören möchten. Die Narcos sollten still sein und nicht mit dem Feuer spielen sonst bekommen sie ganz schnell doch noch den Unmut von Donald zu spüren.

    • 2.1
      noesfacil

      Welche Sorte „Unmut“ sollte das denn wohl sein?
      So diejenige, welche der Dummbeutel via Twitter als Fünfzeiler für Klippschüler verbreiten kann?
      Ansonsten ist ja dieser Heini zu nichts fähig, außer natürlich auf Abhängigen und Untergebenen und Schwächeren herumzutrampeln und natürlich gegenüber Frauen übergriffig zu werden.
      Der Heini strotzt geradezu vor Mut und Intelligenz, WOW, ich bin gespannt auf den Unmut dieses Heinis.
      noesfacil

  3. 3
    Bono

    @Galgo, was meinen Sie?
    Das derxxxxxxxx aus dem weißen Haus, ein Blödmann ist, da sind wir uns doch einig!

  4. 4
    noesfacil

    Wie ich hier schon mehrfach schrieb, auf diese Weise wird der kläglich Rest der Venezolanischen Opposition zerlegt und weil sich diese wieder einmal mehr auf US- Dummschwätzer verlassen hat, verheizt.
    Zudem, nichts ist auf dieser durchweg egoistisch und egozentrisch organisierten Welt für Null zu haben, mag also durchaus sein, dass Guaidó Versprechungen, in die Richtung gehend gemacht hat. Auch wenn diese sehr unwahrscheinlich sind, denn Guyana/ Esequibo gehört nun einmal völkerrechtlich nicht zu Venezuela, auch wenn dieses mir nie einleuchtende Ansprüche auf dieses Gebiet erhoben hat.
    Schon in der Grundschule waren alle Atlanten und Karten dort mit dem schraffierten Hinweis versehen, „zona en reclamación”.
    Ich bin beim besten Willen kein Freund von dem verkappten „ Groucho Marx“ Bolton, aber nun ist dieser vom blondierten US- Dummbeutel im WH auch schon wieder entlassen worden und die Venezolanische Opposition verliert einen sehr wichtigen, wenn nicht gar ihren wichtigsten Führsprecher.
    Ich befürchte Guaidó ist als nächster dran und die Absetzbewegung in der Venezolanischen Oppositio hat schon begonnen.
    Damit manifestiert sich die Venezolanische Diktatur, von Cubas, Chinas und Moskaus Gnaden weiter und es wird, so steht zu befürchten nochmals und weitaus deutlich schlimmer.
    An Wunder glaube ich nicht.
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten