Kolumbien: Kein Dialog mit „Kriegstreiber“ Maduro

kolumbien

Präsident Duque forderte bereits mehrfach „Übergang zur Demokratie“ in Venezuela (Foto: Presidente)
Datum: 12. September 2019
Uhrzeit: 17:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Trotz des ausdrücklichen Appells der Vereinten Nationen in einen Dialog mit dem Regime von Nicolás Maduro zu treten, hat Kolumbiens Präsident Iván Duque dies ausgeschlossen. Nach seinen Worten ist der einzige Gesprächspartner der derzeitige Führer der venezolanischen Nationalversammlung, Juan Guaidó. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, schlug vor, dass die beiden Regierungen sprechen, um die Spannungen an der gemeinsamen Grenze zu lockern, wo Maduro den Beginn von Militärmanövern angeordnet hat. Duque hat jedoch während einer Veranstaltung in Caquetá bekräftigt, kein Interesse hinsichtlich einer Annäherung an ein Regime anzustreben, das „die schlimmste Migrationskrise verursacht, die Lateinamerika je gesehen hat“.

„Wir sind Verteidiger der Demokratie und haben Präsident Juan Guaidó als legitimen Präsidenten und die Nationalversammlung als das einzige legitime demokratische Organ anerkannt. Auf dieser Grundlage haben wir einen ausgezeichneten Dialog mit dem legitimen Präsident Guaidó“, fügte Duque hinzu und bekräftigte, dass Maduro ein „Kriegstreiber“ ist und „Terroristen“ Zuflucht in Venezuela gewährt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Kann ich gut nachvollziehen, mit Maduro gibt´s nichts zu besprechen, außer wie er sich unverzüglich aus Venezuela verzieht, seine Entourage und seine ganze Mafiabande mitnimmt.
    Con mucha prisa, si no hace falta.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!