Waldbrände in Bolivien breiten sich weiter aus

brennen

"Amnesty international" forderte Evo Morales auf, unverzüglich das Dekret zur Genehmigung der Verbrennung von Waldflächen auszusetzen (Foto: Latinapress)
Datum: 13. September 2019
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bolivien ist eines der südamerikanischen Länder, das besonders heftig von Waldbränden heimgesucht wird. Nach Angaben der lokalen Regierungen und verschiedenen Umweltorganisationen wurden alleine in der Region Chiquitanía (Savannenregion im Departamento Santa Cruz im östlichen Bolivien) seit Juli bereits 2,1 Millionen Hektar Wald und Weidefläche zerstört. Umweltschützer üben heftige Kritik am linksgerichteten Präsidenten Evo Morales, der ein Dekret für Brandrodungen zur Landgewinnung in zwei Amazonas-Provinzen ausdrücklich erlaubt hatte. Protestierende griffen am Donnerstagabend (12.) Ortszeit das Wahlkampfhauptquartier der Partei von Morales an und forderten ihn dazu auf, endlich einen nationalen Notstand zu erklären. Die von den verheerenden Bränden betroffene Bevölkerung erhält bisher keine wirtschaftlichen Ressourcen an den betroffenen Orten, die katholische Kirche macht Morales für die verheerenden Waldbrände in den vergangenen Wochen verantwortlich.

Lokale Medien bezeichnen die Lage als dramatisch. Demnach gibt es auf dem gesamten Gebiet der Gemeinde San Matías Brände. Mehr als 200.000 Hektar stehen in Flammen, zahlreiche Häuser wurden bereits zerstört. Etwa 70.000 Rinder in Concepción, San Matías und San Ignacio de Velasco (ca. zwei Prozent der gesamten in der Region gezüchteten Rinder) leiden unter den Bränden in Chiquitanía, haben kein Futter und kein Trinkwasser.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!