Venezuela: Dialog zwischen Opposition und Regime gescheitert

Datum: 16. September 2019
Uhrzeit: 07:37 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Opposition hat diesen Sonntag (15.) versichert, dass der Dialog mit der Regierung von Nicolás Maduro „erschöpft“ ist. Die hauptsächlich von Norwegen initiierten Gespräche
sollten einen Ausweg aus der tiefen politischen Krise finden und fanden hauptsächlich auf der karibischen Insel Barbados statt.

Dem Dialog wurde damit dasselbe Schicksal beschert, wie frühere Verhandlungsversuche zwischen beiden Parteien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Nanu?
    Warum wundert mich das nicht?
    Wie soll ein „Ausweg aus der tiefen politischen Krise“ auf dem zwar wünschenswerten, aber unrealistischen Verhandlungsweg gefunden werden, wenn mit Leuten verhandelt werden muss, welche nicht einmal in Ansätzen daran denken, ernsthaft und verlässlich zu verhandeln.
    Davon abgesehen, haben doch die Chavisten schon zu Chávez Zeiten klipp und klar erklärt, das die „Chavistische Revolution“ (also die cubanische Übernahme durch die Hintertür) unumkehrbar ist/sein wird.
    Damit ist alles gesagt und eigentlich jede weitere Debatte mit diesen Leuten absurd und reine Zeitverschwendung. Freie unabhängige und nicht manipulierte Wahlen wird es mit Chavisten und dem CNE auch nicht geben.
    Freiwillig weichen die nicht, selbst wenn die Hölle zufriert.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!