Katastrophe: 4,1 Millionen Hektar Wald- und Grünland in Bolivien vernichtet

brennen

"Amnesty international" forderte Evo Morales auf, unverzüglich das Dekret zur Genehmigung der Verbrennung von Waldflächen auszusetzen (Foto: Latinapress)
Datum: 18. September 2019
Uhrzeit: 22:00 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die unkontrollierbaren Brände in Bolivien verwüsteten seit August rund 4,1 Millionen Hektar Wald- und Grünland. Dies gab am Mittwoch (18.) die private Nichtregierungsorganisation „Friends of Nature Foundation“ (FAN) anhand eines Berichts auf der Grundlage von Satellitenbildern der NASA und der Europäischen Agentur ESA bekannt. Präsident Evo Morales, der sich im Wahlkampf befindet, hat bisher keine offiziellen Daten veröffentlicht.

„Alleine die im Departement Santa Cruz verbrannte Fläche beläuft sich auf drei Millionen Hektar und macht 74,5 Prozent der bundesweit von Bränden betroffenen Fläche aus (4,1 Millionen Hektar). Grundlage für die Daten: NASA und ESA Satellitenbilder, Stand 15. September 2019“, so „FAN“ in einer Erklärung. Die vernichtete Fläche entspricht demnach 41.293,4 Quadratkilometer – ähnlich der Größe der Schweiz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Linus

    Ich vermisse den Aufschrei der Gutmenschen, die sich über Brasilien das Maul zerissen haben. Verlogene Gesellschaft!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • 1.1
      noesfacil

      Soviel Borniertheit in Bolivien macht völlig fassungslos.
      Das Beispiel des „linken“ Morales und auch das des „rechten“ Pendants, Bolsonaro wird noch weit mehr hässliche Schule machen und zeigt, dass sie alle ekelhafte Heuchler sind, wenn es darum geht für Klientel, um jeden Preis Profit abzugreifen.
      Und Sie haben natürlich Recht mit Ihrer Kritik, Bolivien passt halt im Gegensatz zu Brasilien gerade z.Zt. nicht sooo wirklich in das tendenziöse Medienbild und in die Meinungsmache bestimmter GrünLINKS liberal geneigter Medien.
      Zumindest kann ich das hier in Deutschland immer wieder, insbesondere, z.B. beim Berliner TSP gut beobachten.
      noesfacil

  2. 2
    Der Bettler

    weg mit den machtgeilen cocabauer und ruhe ist!!! aber es wird immer gewartet bis das land verloren ist,so wie das beispiel venezuela.jetzt ist es zu spät,es ist schon alles abgebrannt,aber den schuldigen müsste man bestrafen.aber anscheinend ist niemand dafür zuständig außer lautstark zu schreien.trauriges südamerika.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!