Brasilien: Milchproduktion steigt und die Eierproduktion erreicht Rekordwerte

milch

Milchproduktion im größten Land Lateinamerikas erreichte im vergangenen Jahr 33,8 Milliarden Liter (Foto: Marcello Casal Jr/ Agência Brasil)
Datum: 20. September 2019
Uhrzeit: 17:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien verzeichnete 2018 einen Anstieg der Milchproduktion und der Produktivität, zusätzlich zur Expansion der Honig- und Hühnereiproduktion. Die am Freitag (20.) veröffentlichten Daten vom Brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) belegen, dass die Milchproduktion im größten Land Lateinamerikas im vergangenen Jahr 33,8 Milliarden Liter erreichte, ein Anstieg von 1,6 Prozent. Demnach führen die Regionen Süd und Südost mit einem Anteil von 34,2 bzw. 33,9 Prozent die nationale Produktion an (durchschnittliche Produktivität von 2.069 Liter/Jahr).

Die Produktion von Hühnereiern erbrachte 2018 ein Rekord und erreichte 4,4 Milliarden Dutzend, ein Plus von 5,4 Prozent gegenüber 2017. IBGE wies darauf hin, dass dies das erste Mal in Geschichte ist, dass die Gesamtzahl der Eier vier Milliarden Dutzend übersteigt. Der größte nationale Produzent war der Bundesstaat São Paulo mit 25,6 Prozent der Gesamtzahl der Eier. Am 31. Dezember letzten Jahres erreichte die Zahl des Geflügels, zu denen Hähne, Hühner und Truthähne gehören, 1,468 Milliarden Stück und lag damit um 2,9 Prozent über dem Ergebnis von 2017.

Die Schafzucht stieg um 1,8 Prozent, die Ziegenhaltung um 4,3 Prozent. Die beiden Bestände beliefen sich im vergangenen Jahr auf 18,9 Millionen bzw. 16,8 Millionen Stück. Bei den Schweinen schätzte die IBGE-Studie für 2018 die Existenz von 41,4 Millionen Tieren, was einem Anstieg von 0,14 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Die Honigproduktion in Brasilien belief sich auf 42.300 Tonnen und damit ein Anstieg von 1,6 Prozent gegenüber 2017.

Die Fischproduktion in Zuchtbetrieben belief sich 2018 auf 519.300 Tonnen, was einer Steigerung von 3,4 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Bezogen auf die Staaten steht Paraná mit einer Produktion von 23,4 Prozent der gesamten nationalen Fischzucht an erster Stelle, gefolgt von São Paulo (9,9 Prozent) und Rondônia (9,7 Prozent). Tilapia machte sechzig Prozent aller aufgezogenen Arten aus, während Tambaqui bei 19,7 Prozent lag.

Die Garnelenproduktion betrug im vergangenen Jahr 45.800 Tonnen, ein Anstieg von 11,4 Prozent gegenüber 2017. Die Nordostregion macht 99,4 Prozent der nationalen Gesamtproduktion aus, der Wert der Produktion erreichte 1,1 Milliarden Reais (1 Brasilianischer Real entspricht 0,24 US-Dollar). Die Rinderherde betrug 2018 insgesamt 213,5 Millionen Stück, was einem Rückgang von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Nach einem Rekord von 218,2 Millionen Tieren im Jahr 2016 sank die Herde 2017 auf 215 Millionen. Laut IBGE war das Jahr 2018 durch den jährlichen Anstieg der Schlachtungen von Rindern und den Rekord der exportierten Rindfleischmengen gekennzeichnet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Erwin Bernhard

    Wieviel Natur und Umwelt wird dafür geopfert?
    Wieviel Früchte und Gemüse wird produziert?
    Wieviel ist das durchschnittliche Gewicht der Personen gestiegen?

    Alles Gute, für alles Gute auf dieser Erde, von Erwin

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!