Brasilien wird den Uranabbau wieder aufnehmen

erz

Brasilien verfügt derzeit hinter Australien, Kasachstan, Kanada, Russland, Südafrika und Nigeria über die siebtgrößte geologische Uranreserve der Welt (Foto: INB Caetité - Foto: Marcelo Correa)
Datum: 07. Oktober 2019
Uhrzeit: 15:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach fünf Jahren will die Regierung den Uranabbau in Brasilien als Strategie zum Ausbau des brasilianischen Atomprogramms wieder aufnehmen. Minen- und Energieminister Bento Albuquerque gab bekannt, dies sei nicht nur ein Wunsch der Regierung sondern eine politische Entscheidung, die getroffen werde. Es wird erwartet, dass die Arbeiten an der Engenho-Mine in Caetité, Bahia, noch in diesem Jahr beginnen. Die Erkundung wird alleine/ausschließlich vom staatlichen brasilianischen Konzern „Indústrias Nucleares do Brasil“ (INB) durchgeführt aber die Idee der Regierung ist es, angesichts der Haushaltsbeschränkungen für Investitionen Partnerschaften mit dem Privatsektor einzugehen, um das Potenzial von Uran auf dem Staatsgebiet zu erkunden.

Brasilien verfügt derzeit hinter Australien, Kasachstan, Kanada, Russland, Südafrika und Nigeria über die siebtgrößte geologische Uranreserve der Welt. Uran ist der Rohstoff für Brennstoffe, die in Kernkraftwerken verwendet werden und seine Nutzung ist ein verfassungsmäßiges Monopol der Union. Heute kann nur noch die staatliche INB in dem Gebiet tätig werden. „Ausländische Unternehmen aus Ländern wie China, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Japan, Südkorea und Russland haben bereits Interesse an der Nutzung von Uran im Land bekundet“, so Martha Seillier, Sondersekretärin des Investment Partnership Program (PPI).

Im größten Land Lateinamerikas sind derzeit zwei Kernkraftwerke in Betrieb – Angra 1 und Angra 2. Die Arbeiten an Angra 3 wurden 2015 gestoppt, als die Ermittlungen der Operation Lava Jato ein Schema der Veruntreuung durch Auftragnehmer während der Regierungszeit Lula/Rousseff aufgedeckt hatten (67 Prozent der Arbeiten abgeschlossen). Jetzt benötigt die Anlage 16 Milliarden US-Dollar für die Fertigstellung und dafür prüft die Regierung auch eine Partnerschaft mit dem privaten Sektor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten