UNO empfängt „wohlgenährte“ Thunberg und schweigt zu der Krise in Venezuela

minister

Ernesto Araújo (51) wurde in Porto Alegre geboren und studierte Literaturwissenschaft (Foto: Valter Campanato / Agência Brasil)
Datum: 13. Oktober 2019
Uhrzeit: 09:18 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo hat am Samstag (12.) die Vereinten Nationen kritisiert, weil sie die Umweltaktivistin Greta Thunberg begrüßt und gleichzeitig angesichts der wirtschaftlichen und sozialen Krise Venezuelas „nichts tut“. „Am selben Tag, an dem Thunberg vor der UNO sprach, habe ich ein Foto von einem 14 Jahre alten venezolanischen Mädchen erhalten, das 14 Kilo wiegt und ein Opfer des Hungers in Venezuela ist. Greta ist gut ernährt/gesund und wird von der UNO empfangen, die gleiche UNO, die nichts für das kleine Mädchen in Venezuela tut. Dieselbe UNO, die nichts gegen Diktator Nicolás Maduro unternimmt. Also frage ich: Wie kannst kann sie (UNO) es wagen?“, so Araújo und umschrieb Thunbergs Rede.

In seiner Ausführung zur Eröffnung des zweiten Tages der Konservativen Politischen Aktionskonferenz (CPAC) in Sao Paulo kritisierte der Minister sozialistische Gedanken und die „linke Ideologie“, die seiner Meinung nach zu allen totalitären Regimen der Welt führte. „Es gibt diejenigen die sagen, dass es rechts- und linksgerichteten Totalitarismus gibt, aber das gibt es nicht. Totalitarismus ist das Gegenteil von Konservatismus“, bekräftigte der Minister und fügte hinzu, dass das erste Regime, das „mit Stolz über den Totalitarismus sprach, der italienische Faschismus war.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Tja,…. man weis eben auch bei der UNO ganz genau wo die derzeit wichtigen und medial wirksamen Prioritäten liegen.
    Da möchte doch schließlich jeder dabei sein, oder???
    Klick, Sarkasmus aus!
    noesfacil

  2. 2
    Peter Hager

    Greta Thunberg halte ich für eine völlig übergeschnappte, hysterische Göre, die sich in ihrer grenzenlosen Blödheit und Selbstüberschätzung von Kräften mißbrauchen läßt, die sie weder kennt noch verstehen würde. Sie gehört mit einem Tritt in den Hintern zurück in die Schule befördert, genau wie alle anderen unmündigen Mitläufer, welche den von der Gesellschaft für sie bezahlten Bildungseinrichtungen gesetzeswidrig fernbleiben. Leute die immer nur streiken, blockieren, zerstören, aber niemals selbst etwas konstruktives auf die Beine stellen, sind mir zutiefst zuwider und sollten weitaus weniger Gehör finden.

    • 2.1
      Xx

      Setzen sie sich daneben, vll lernen sie noch was wer hier die Umwelt zerstört

      • 2.1.1
        Peter Hager

        DAS weiß ich nun wirklich sehr viel besser als diese missratene Schülerin. Ihr Kommentar is der eines völlig Ahnungslosen. Nicht alles was „angesagt“ ist, ist auch gut und richtig. Aber die Blöden unter den Schafen glauben alles was ihnen vorgekaut wird.

    • 2.2
      V.Kutka

      Peter Hager, ich bin voll bei Ihnen und bin froh dass die Medien es veröffentlichen.

  3. 3
    heba

    Peter Hager, die Ausdrucksweise, mit der Sie über andere Menschen herziehen, ist an Primitivität kaum noch zu überbieten!
    Greta und „Friedays for future“ hat vielen Menschen erst einmal die Augen geöffnet, ihre aber wohl nicht.

    • 3.1
      Peter Hager

      Wer erst Greta und ihre Bewegung der Schulschwänzer braucht, um sich die Augen öffnen zu lassen, der fängt auch mit offenen Augen nicht plötzlich an, selber zu denken.

  4. 4
    Reisender

    @ Hager: Eigentlich ist es mir egal ob Greta für sich oder für die Eltern, Einflüsterer oder was immer spricht – aber sie hat es geschafft das Klima ins Zentrum zu rücken! Dafür danke ich ihr herzlich. Wer noch immer glaubt dass wir keine globale Erwärmung, zum grossen Teil vom Menschen gemacht, haben, was soll man da sagen? „Aber die Blöden unter den Schafen glauben alles was ihnen vorgekaut wird.“ Weise Worte, das Problem ist nur dass Sie voraussichtlich die Anhänger von Trump, Bolsonaros, Evo Morales etc. nicht zu diesen zählen. Der Populismus blüht, aber ob das zum Wohle der menschen oder nur der Konzerne ist, das wird sich zeigen!

  5. 5
    Peter Hager

    Ich hatte bereits mit einem kleinen Shitstorm gerechnet, als ich meine Ansicht zu Greta Thunberg im obigen Kommentar äußerte. Bislang hält sich das ja noch in Grenzen! – Ich finde sowohl die Person widerwärtig, ihr Auftreten dreist und peinlich, als auch den völlig unsachgemäßen und realitätsfremden Umgang mit dem Thema Klimaerwärmung weiter Kreise der Gesellschaft. Mit dieser Meinung stehe ich zum Glück nicht alleine da. Selbst Dieter Nuhr, Kabarettist bei der ARD, sieht das nicht viel anders.

    Bereits vor über 50 Jahren hat man uns in der Schule beigebracht, daß wir am Ende einer Zwischeneiszeit leben, daß Endmoränen in unserer Landschaft von verschwundenen Gletschern zeugen. Dieser Prozess begann vor Entstehung der menschlichen Zivilisation. Und er geht weiter. Was denkt ihr denn? Nichts, aber auch gar nichts, könnte die Menschheit tun, um dies aufzuhalten. Klar, man muß den Prozess, der hochwahrscheinlich unseren Untergang herbeiführen wird, nicht noch künstlich beschleunigen. Aber bitte die Kirche im Dorf lassen! Deutschland erzeugt gerade mal 2% des menschengemachten CO2 Ausstoßes. Nach Methan fragt aber keiner. Wie verlogen! – Wie Dieter Nuhr unlängst sagte, würde man Deutschland komplett in einen menschenleeren Regenwald umwandeln, würde dies am Lauf der Dinge gar nichts ändern. Und die Haupterzeuger, wie Indien, USA, China etc. interessiert ihr augenblickliches Vorankommen weitaus mehr als die Zukunft der Menschheit und ganz bestimmt nicht, was man in Deutschland dazu sagt.

    Die gewaltigen, im sibirischen Permafrost-Boden gebundenen Methanmassen sind bereits im Prozess der Freisetzung begriffen, was eine stark progressive Kettenreaktion auslöst.. Methan hat einen 25 mal größeren Effekt auf die Klimaerwärmung als CO2. Aufzuhalten ist dieser Prozess ebenfalls nicht. Man kann getrost davon ausgehen, daß allein dieser Vorgang Atmosphäre und Klima so verändern wird, daß die Menschheit zusammen mit vielen anderen Lebensformen ausstirbt, früher als die meisten ahnen. Eine Katastrophe aus unserer Sicht, aber nicht aus der des Planeten.

    Doch bis dahin besitzen raffinierte Wahrheitsverdreher die Dreistigkeit, uns alle zu gängeln und das Geld aus der Tasche zu ziehen, genau genommen für nichts und wieder nichts.
    Ich bitte die Redaktion um Freischaltung des Links:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-methan-die-unterschaetzte-gefahr-a-1271189.html

  6. 6
    Pacifico

    Ein klassischer Fall von Whataboutism: Was hat der Klimawandel mit der Lage in Venezuela zu tun? Ganz genau, garnichts, hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Greta wird ja oft vorgeworfen, dass sie vor der Erderwärmung warnt, aber keine Vorschläge zur Verhinderung macht. Da hat der im Vergleich zu einer 16-jährigen Schülerin unvergleichlich viel mächtigere Außenminister sicher schon die Rettung Venezuelas in die Wege geleitet oder zumindest die erwähnte Venezolanerin in ein brasilianisches Rodizio-Restaurant eingeladen. Davon, dass der wohlgenährte Herr sich ihr Foto ansieht, wird sie nämlich nicht satt.

    Was der Minister für ein Dummschwätzer ist, sieht man an seiner Bemerkung, dass es keinen rechtsgerichteten Totalitarismus gäbe. Falls er den Namen Adolf Hitler schon einmal gehört haben sollte, hält er ihn für einen linken Antifa-Aktivisten (totalitär) oder für einen lupenreinen Demokraten (konservativ)?

    • 6.1
      Caratinga

      Dem kann man voll zu stimmen.
      Es ist traurig das sich angeblich studierte Politiker dazu äußern, unqualifiziert.
      Dabei sollten sie die Kritik der 16 jährigen zur Kenntnis nehmen und den Versuch unternehmen die Lage zu verbessern.
      Bei manchen Kommentaren bin der Meinung das sie scheiße sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!