Großteil der in Peru lebenden Venezolaner will für immer bleiben

peru

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Peru (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 20. Oktober 2019
Uhrzeit: 08:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor der Diktatur in ihrem Heimatland sind mehr als 869.000 Venezolaner nach Peru geflüchtet. Nach Angaben des venezolanischen Botschafters in Lima wollen 95 Prozent der Vertriebenen für immer in Peru bleiben. Laut Carlos Scull sind mehr als die Hälfte der inzwischen im Staat im westlichen Südamerika lebenden Venezolaner Studenten und Fachleute. Statistiken der Migrationsbehörde belegen, dass rund 29.000 ein Studium des Ingenieurwesens abgeschlossen haben, 4.271 Medizin, 1.800 Psychologie und 10.000 Pflege studierten.

„Es gibt viele dieser Menschen, deren Bildung Peru ausnutzen kann. Dieser Personenkreis ist sogar dazu bereit in die Provinz zu gehen, um seinen Beruf auszuüben“, so der Botschafter. Die Bezirke, in denen die meisten venezolanischen Flüchtlinge leben, sind Los Olivos und San Martín de Porres. Ihre Standardlöhne reichen von 270 bis 300 US-Dollar und die meisten arbeiten informell.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!