Pestizid vergiftet Guadeloupe und Martinique

banaen

Laut einem Bericht der "BBC" wurde auf den Inseln ein mit Krebs verbundenes Pestizid - Chlordecon - zwei Jahrzehnte lang auf Bananenkulturen gesprüht und mittlerweile haben fast alle erwachsenen Anwohner Spuren davon im Blut (Foto: Latinapress)
Datum: 25. Oktober 2019
Uhrzeit: 10:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die französischen Karibikinseln Guadeloupe und Martinique leben von ihrem Image als idyllische Sonnen-, See- und Sand-Destinationen für Touristen. Aber nur wenigen Besuchern ist bewusst, dass diese üppigen tropischen Inseln unter einem chronischen Verschmutzungsproblem leiden. Laut einem Bericht der „BBC“ wurde auf den Inseln ein mit Krebs verbundenes Pestizid – Chlordecon – zwei Jahrzehnte lang auf Bananenkulturen gesprüht und mittlerweile haben fast alle erwachsenen Anwohner Spuren davon im Blut.

Der französische Präsident Emmanuel Macron nannte es einen „Umweltskandal“ und war der Meinung, dass der Staat „Verantwortung übernehmen“ müsse. Er war letztes Jahr auf Martinique und wurde über die Krise auf den Inseln unterrichtet. Das französische Parlament führt eine öffentliche Untersuchung durch, die im Dezember über die Ergebnisse berichten wird.

„Wir haben auf den Antillen Wut und Angst gefunden – die Bevölkerung fühlt sich von der Republik im Stich gelassen“, erklärt Justine Benin, Abgeordnete von Guadeloupe, die für den Untersuchungsbericht verantwortlich ist. Große Bodenabschnitte sind ebenso kontaminiert wie Flüsse und Küstengewässer. Die Behörden versuchen die Chemikalie aus der Lebensmittelkette herauszuhalten aber es ist schwierig, da viele Produkte von Kleinbauern stammen, die oft am Straßenrand verkauft werden. Trinkwasser gilt als sicher, da Kohlefilter zur Entfernung von Verunreinigungen eingesetzt werden.

In den USA wurde 1975 eine Fabrik zur Herstellung von Chlordecon – im Handel als Kepon verkauft – geschlossen, nachdem die Arbeiter dort schwer krank waren. Die Bananenzüchter auf den Antillen verwendeten das Pestizid jedoch weiterhin. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt es als „potenziell krebserregend“, Chlordecon verursacht Lebertumore bei Labormäusen. Als französischer Landwirtschaftsminister genehmigte Jacques Chirac, der später Präsident wurde, 1972 Chlordecon als Pestizid.

Die Chemikalie zersetzt sich in der Umwelt nur sehr langsam: Kontaminationen können Jahrhunderte andauern, sagen Experten. Zusammen mit 25 anderen „Persistent Organic Pollutants (POPs)“ (persistente organische Schadstoffe) wurde es 2016 im Rahmen der Stockholmer Konvention weltweit eingeschränkt.

Eine Studie in den Jahren 2013-2014 ergab, dass 95 Prozent der Erwachsenen auf Martinique Chlordekon im Blut hatten, während die Zahl für Guadeloupe 93 Prozent betrug ( rund 750.000 Menschen). 2010 stellten Prof. Multigner und Kollegen einen Zusammenhang zwischen höheren Chlordecon-Konzentrationen im Blut und Prostatakrebs fest. Ihre Schlussfolgerung basierte auf einer Studie von 623 Männern auf Guadeloupe mit neu diagnostiziertem Prostatakrebs. Im Jahr 2018 waren die höchsten Raten in der Welt auf Guadeloupe (189 pro 100.000) und Martinique (158 pro 100.000). Die Rate für das französische Festland betrug 99 pro 100.000.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!