Offenbar Kubaner und Venezolaner an Protesten in Chile beteiligt – Update

Datum: 28. Oktober 2019
Uhrzeit: 08:45 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie am Samstag bereits angekündigt hat der der chilenische Präsident Sebastián Piñera am Sonntag (27.) die Dekrete zur Aufhebung des Verfassungsnotstands in den Regionen unterzeichnet, in denen die Ausnahmesituationen in Kraft waren. Chile wurde letzte Woche von einem sozialen Ausbruch mit den größten Protesten seit dem Ende der Diktatur (1973-1990) erschüttert, bei dem eine Menschenmenge ein gerechteres sozioökonomisches Modell, einen besseren Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten und öffentliche Bildung forderte.

Update

Verschiedene chilenische Medien berichten darüber, dass organisierte Gruppen aus Kuba und Venezuela an den gewaltsamen Protesten gegen die Regierung beteiligt sind. Nachrichtendienste und die Ermittler der Polizei entdeckten demnach die Anwesenheit von venezolanischen und kubanischen Personen während der gewalttätigen Protesttage in Santiago. Laut der Zeitung „La Tercera“ wurden die an den Bränden verschiedener U-Bahnstationen beteiligten Personen bereits identifiziert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!