Polizeiaufstände in Santa Cruz, Sucre, Tarija und Cochabamba – Update

meuterei

Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl im südamerikanischen Land Bolivien haben sich in mehreren Städten Polizisten auf die Seite der Demonstranten gestellt (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 09. November 2019
Uhrzeit: 07:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl im südamerikanischen Land Bolivien haben sich in mehreren Städten Polizisten auf die Seite der Demonstranten gestellt und forderten den Rücktritt von Präsident Evo Morales. Das Staatsoberhaupt prangerte erneut einen Putschversuch an, obwohl sich die Beweise für einen massiven Betrug beim Urnengang mehren.

„In Bolivien muss sich etwas ändern. Wir können nicht länger mit dieser Drogen-Regierung weitermachen, mit dieser ungerechten Demokratie“, erklärte ein vermummter Sprecher der meuternden Polizeitruppen in Sucre zu einem örtlichen Fernsehsender. Ein weiterer Offizier forderte die „Brüder“ der Streitkräfte in einer Live-Erklärung dazu auf, die Unruhen nicht zu unterdrücken.

Update, 10. November

In Bolivien werden die Proteste immer radikaler. Demonstranten brannten das Haus der Schwester von Evo Morales ab, ebenfalls die Häuser von den Gouverneuren der Departementos Oruro und Chuquisaca. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen haben bisher mindestens drei Todesopfer gefordert, Hunderte Menschen wurden verletzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Natürlich ist es ein Putsch, sñr. Evo!
    Ein Putsch des Volkes gegen Deine korrupten, verlogenen und betrügerischen Machenschaften, Wahlbetrug, erc, etc, etc.
    Ein Putsch gegen das von Venezuela-Cuba-Moskau, etc. gestützte System.
    Wenn die Bolivianer aber aus alledem nichts gelernt haben und nun bald wieder zur „alten Ordnung“ im Sinne der „Brüder aus dem Norden“ zurückkehren, sich also den reaktionären Denk- und Handlungsmustern und sich weiter der Korruption hinwenden, dann haben sie das „VCM“- System, oder etwas ähnliches bald und noch machtvoller wieder.
    Hace falta entender!
    Hace falta aprender!
    Hacen falta hechos!
    Si se puede!!!
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten